Badische Fahne / Rote Fahne & eine Provinzposse: Karlsruher Schloss: Rote Hosen statt Fahnatismus


Veröffentlicht am 05.07.2018 in der Kategorie Kultur von Axel Mayer

Badische Fahne / Rote Fahne & eine Provinzposse
Karlsruher Schloss: Rote Hosen statt "Fahnatismus"



Mit Interesse und Erstaunen verfolgen wir auch im südbadischen Landesteil die Karlsruher Fahnendebatte. Im Rahmen der aktuellen Revolutions-Ausstellung war eine rote Revolutionsfahne auf dem Schlossturm in Karlsruhe gehisst worden. Nach der Beschwerde eines Bürgers musste diese Fahne abgehängt werden, da das Museum ein Landesgebäude ist, und auf denen dürfen nur Landes-, Bundes- oder die Europafahnen wehen. Nun darf auch die Baden-Fahne nicht mehr gehisst werden, die jahrelang über dem Schloss flatterte, ohne dass sich jemand daran gestört hätte. Hintergrund ist eine scheinbar unüberwindbare Verwaltungsvorschrift.

Da sich diese Vorschrift nur auf das Thema „Fahnen“ bezieht, schlage ich das Hissen einer „roten Hose“ vor, denn eine Hosenvorschrift hat sich die Stuttgarter Bürokratie sicher noch nicht einfallen lassen.

Warum passt ein „rote Hose“ zu einer Revolutionsausstellung im Karlsruher Schloss?

In einem der wichtigsten Lieder zur Badischen Revolution von 1848, im Heckerlied, steht:

„Gebet nur ihr Großen,
Euren Purpur her
Das gibt rote Hosen
Für der Freiheit Heer“

Ein schöne flatternde rote Hose über dem Schloss in Karlsruhe... Das wäre doch eine „badische Lösung“ des Problems, ein schöner, kreativer, antibürokratischer Protest, der zur Revolutionsausstellung und zu Baden passen würde.

Und am Ende der Ausstellung im November erwarte ich von Herrn Kretschmann ein freundliches Machtwort in dieser Provinzposse. Auch für Baden-Württemberg gilt: „Einheit in Vielfalt“ und dazu kann auch die badische Fahne auf Amtsgebäuden im badischen Landesteil gehören. Und an einer württembergischen Fahne über einzelnen wichtigen Gebäuden in der fernen Landeshauptstadt würden ich mich auch nicht stören. Ich denke z. Bsp. an den auch aus Baden mitfinanzierten, uns allen so teuren, neuen Stuttgarter Hauptbahnhof.

Mit freundlichen Grüßen

Axel Mayer

Ein Brief vom 5.7.18 an
Herrn Direktor Prof. Dr. Eckart Köhne
Badisches Landesmuseum
Schlossbezirk 10
76131 Karlsruhe



Badische Fahne / Rote Fahne & eine Provinzposse
Karlsruher Schloss: Rote Hosen statt "Fahnatismus"




Alemannisch, Badisch, Elsässisch, Schweizerdeutsch, Dialekt & "Hoch"deutsch:
Kritische Texte und Gedichte aus Südbaden, Elsass, Nordschweiz und dem Rest der Welt


In diesen Zeiten der Barbarei, Gier, Krieg und Gewalt stärkt Dummheit Dummheit und Intoleranz verstärkt Intoleranz. In diesen Jahren der Umwelt- und Innenweltverschmutzung stehen nicht nur Tiere und Pflanzen, sondern auch Sprachen und Dialekte auf der Liste der bedrohten Arten. Der Facebook-Chef Mark Zuckerberg, der an einem altsprachlichen Eliteinternat Latein lernte und gerade seine undemokratischen Weltmachtträume realisiert, hält Sprache für eine veraltete Software, die schon bald obsolet sein wird. Mehr als die Hälfte aller weltweit gesprochenen Sprachen drohen in naher Zukunft zu verschwinden – und damit ein wertvoller Teil unseres kulturellen Gedächtnisses. Allein 600 dieser insgesamt rund 3.660 gefährdeten Sprachen könnten sogar schon in wenigen Jahren vollständig ausgestorben sein. Darum finden Sie auf mitwelt.org kritische und engagierte Texte, alemannisch, schwyzerdütsch, elsässisch und hochdeutsch. Doch wir wissen, dass bedrohte Tierarten nicht in der Genbank und bedrohte Sprachen nicht im Museum und im Internet überleben.
Menschen, die neue Straßen, Überschallflugzeuge, unbegrenztes Wachstum, Atomenergie, Agrargifte, Freihandel und Weltraumtourismus für Fortschritt und die Hitparade der Volksmusik für Kultur halten, die Gedichte über das "Blümelein", das "Bächelein" und das "Brünnelein" suchen, wird diese Seite nicht gefallen.
Dialekt ist bunte, kluge, kulturelle Vielfalt und nicht monokulturelle Einfalt. Dialekt ist immer auch „regionale Identität“ und steht gegen die „Kolonisierung der Lebensweltin der Megamaschine“ und gegen die zunehmende Kommerzialisierung aller Lebensbereiche.

Wir danken den vielen Autorinnen & Autoren, die uns schon erlaubt haben, Texte hier einzustellen. Auf Wunsch löschen wir Texte aber auch sofort.

Axel Mayer, Mitwelt Stiftung Oberrhein




Kein Gedicht:Ein längerer Text über die Natur im Elsass & in Baden und die verloren gehende Vielfalt am Oberrhein





Textsammlung: Wichtige Texte der Menschheit





Alemannische Reden von Axel Mayer


Wir suchen weitere kritische und engagierte Texte, Gedichte und Kurzprosa in alemannisch, schwyzerdütsch, elsässisch und hochdeutsch, aus Südbaden, dem Elsass und der Nordschweiz für diese Homepage.E-mail









Mitwelt-Warnungen 2022 und Hinweise zu diesen Seiten...


  • 1) Diese Internetseiten von Mitwelt am Oberrhein sind "altmodisch-textorientiert" und manchmal lang. Wir bieten keine modischen Infohäppchen, sondern wenden uns an die kleine Minderheit, die noch in der Lage ist, längere Texte zu lesen und zu erfassen.
  • 2) Wenn Sie hier "Die Wahrheit" suchen, werden Sie sie nicht finden. Es gibt sie nicht, "Die Wahrheit", sondern immer nur Annäherungen daran, Wahrheitsfragmente. Es wird Ihnen nichts übrigbleiben, als sich mit den "anderen Wahrheiten" auseinander zu setzen, um zu einer eigenen Meinung zu kommen. Verlassen Sie auch einmal den engen "Echoraum" der eigenen Meinung im Internet. Misstrauen Sie Wahrheitsverkündern, Ideologen, vom Krieg bestärkten Ewiggestrigen und Verschwörungstheoretikern. Haben Sie Mut Ihren eigenen Verstand zu gebrauchen.
  • 3) Im Zweifel, gerade in Kriegszeiten, ist die -Allgemeine Erklärung der Menschenrechte- immer noch eine gute Quelle zur Orientierung.

Axel Mayer,Mitwelt am Oberrhein

Getragen von der kleinen Hoffnung auf das vor uns liegende Zeitalter der Aufklärung (das nicht kommen wird wie die Morgenröte nach durchschlafner Nacht)


Sie wollen uns und unsere Arbeit unterstützen?


  • Sie können gerne spenden und unsere Beiträge über Ihre (un-)Sozialen Netzwerke weiter leiten.
  • Da wir von GOOGLE gerade "ein wenig" aussortiert werden, wären Links von Ihrer Homepage auf unsere Seiten eine große kostenlose Unterstützung.
  • Hier geht's zu unseren Newslettern.