Christel Hülter-Hassler: S`Riesemaidli


Veröffentlicht am 08.01.2018 in der Kategorie Kultur von Axel Mayer

Christel Hülter-Hassler: S`Riesemaidli



S`Riesemaidli
frei nach Adalbert von Chamisso „Das Riesenspielzeug“

Im Elsiss schtoht d Burg Niedeck, sie isch dert wohl bekannt,
do hon ghuust friäner Riese, hoch uf de Felsewand.
Die Burg, die sieht mr nimme, si isch ganz zemmäkeit
und au die edle Riese hett mr in Bode gleit.

So amme scheene Morge, vor viele Johr ischs gschäeh
do sait im Ries si Maidli: “Hitt will ech emol säe
ob selli Welt do dusse au so di Langwiil ziert
so wie bi uns do obe, wo niä nint Nais bassiert!“

Gesagt, getan, glie hobst sie ins Daal in einere Hitz
nadierlig so e Maidli, des plogt de Wunderfitz!
De Burg schickt sie vu Witem no ä Paar schnelle Griäß
e Riesemaidli hett halt gar ellelangi Fiäß!

Sie kunnt in d Ebeni abi, sieht Hieser, Gärde, Feld.
Awa, hat sie sech gwundret, un ihre Eigli gschtellt.
„Wa kroblet do au umme?“ Hett sie zu sech no gsait
„E Buur mitsamt zwei Reßli! „Des hett sie riesig gfrait!

E Pflueg isch au no draghenkt, scheen glitzrig in de Sunn
im Maidli schwirrt de Kopf nu:“ Je, wenn ech des bikumm!“
Sie kneit schnell uf de Bode und scharrt gschwind wiä de Wind
die ganz Bagasch ins Naasduech, und feschd sie s zemmäbind.

Sie kunnt voll Fraid denn z renne uf d Burg ufi im Trab
„Do guck mol, liäber Bappe, was ech im Naasduech hab!“
De Ald, bim Zobeesse, vor sech e Kriägli Wii
der sait so rechdig gmiätlech: Ah was soll des denn sii?

Un s Maidli, voller Ifer, leert frisch us mit eim Stoß
ihr Diächli, un uff s Dischblatt keit Bur un Pflueg und Roß.
Voschrogge hobst de Alt uf, no schnell e Wurschd vodruckt
Und stellt sie in de Senkel:“ Ech glaub, du bisch voruckt!“

Des isch doch nint zum Schpiele, glii bringsch des wider furt!
Stells anni, wos hesch gfunde – hopp los und nimme gmurrt!“
Do plogets Maidli wider: “Oh lass mir doch diä Fuhr.
Was briälsch denn jetzt so wiätig nu weg dem bleede Buur!“

„E bleede Buur! Oh Maidli, horch jetzt uf mi Gebot:
Hettet mir keini Buure, denn hettet mir kei Brot!
Des Land des wär e Urwald, schriib dir des hinters Ohr
De Buur, des isch kei Spielzieg, do sei uns Gott devor!“

Längschd sinn diä Riese gschtorbe, un ihr Burg verfallt,
Die Trümmer stehn älleinig am Wasserfall im Wald
Au wenn diä Gschicht nitt wohr isch, es word gar vill vozellt
gfallt manchem Ries no s Bierli, bass uf, wenner d Auge schtellt!




Christel Hülter-Hassler lebt in Königschaffhausen am Kaiserstuhl. Gelegentlich schreibt sie für die Lokalausgabe der BZ. Ihre Beiträge sind geprägt von einer großen, welterfassenden Heimatkunde und Heimatliebe.



Alemannisch, Badisch, Elsässisch, Schweizerdeutsch, Dialekt & "Hoch"deutsch:
Kritische Texte und Gedichte aus Südbaden, Elsass, Nordschweiz und dem Rest der Welt


In diesen Zeiten der Barbarei, Gier, Krieg und Gewalt stärkt Dummheit Dummheit und Intoleranz verstärkt Intoleranz. In diesen Jahren der Umwelt- und Innenweltverschmutzung stehen nicht nur Tiere und Pflanzen, sondern auch Sprachen und Dialekte auf der Liste der bedrohten Arten. Der Facebook-Chef Mark Zuckerberg, der an einem altsprachlichen Eliteinternat Latein lernte und gerade seine undemokratischen Weltmachtträume realisiert, hält Sprache für eine veraltete Software, die schon bald obsolet sein wird. Mehr als die Hälfte aller weltweit gesprochenen Sprachen drohen in naher Zukunft zu verschwinden – und damit ein wertvoller Teil unseres kulturellen Gedächtnisses. Allein 600 dieser insgesamt rund 3.660 gefährdeten Sprachen könnten sogar schon in wenigen Jahren vollständig ausgestorben sein. Darum finden Sie auf mitwelt.org kritische und engagierte Texte, alemannisch, schwyzerdütsch, elsässisch und hochdeutsch. Doch wir wissen, dass bedrohte Tierarten nicht in der Genbank und bedrohte Sprachen nicht im Museum und im Internet überleben.
Menschen, die neue Straßen, Überschallflugzeuge, unbegrenztes Wachstum, Atomenergie, Agrargifte, Freihandel und Weltraumtourismus für Fortschritt und die Hitparade der Volksmusik für Kultur halten, die Gedichte über das "Blümelein", das "Bächelein" und das "Brünnelein" suchen, wird diese Seite nicht gefallen.
Dialekt ist bunte, kluge, kulturelle Vielfalt und nicht monokulturelle Einfalt. Dialekt ist immer auch „regionale Identität“ und steht gegen die „Kolonisierung der Lebensweltin der Megamaschine“ und gegen die zunehmende Kommerzialisierung aller Lebensbereiche.

Wir danken den vielen Autorinnen & Autoren, die uns schon erlaubt haben, Texte hier einzustellen. Auf Wunsch löschen wir Texte aber auch sofort.

Axel Mayer, Mitwelt Stiftung Oberrhein




Kein Gedicht:Ein längerer Text über die Natur im Elsass & in Baden und die verloren gehende Vielfalt am Oberrhein





Textsammlung: Wichtige Texte der Menschheit





Alemannische Reden von Axel Mayer


Wir suchen weitere kritische und engagierte Texte, Gedichte und Kurzprosa in alemannisch, schwyzerdütsch, elsässisch und hochdeutsch, aus Südbaden, dem Elsass und der Nordschweiz für diese Homepage.E-mail