2022/2023 Kriegsgewinnler & Kriegs-Profiteure im Ukraine-Krieg


Veröffentlicht am 19.10.2022

Kriegsgewinnler & Profiteure im Ukraine-Krieg: Ölkonzerne, Rüstungskonzerne, Agro-Chemie-Lobby, Spekulanten, Atom-Konzerne, Katar, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, USA, & US-LNG-Fracking-Konzerne, Shell, BP, RWE, E.ON, Gazprom...


Es ist gut, richtig und wichtig im Krieg auf die Opfer zu schauen. Wir sollten dabei aber auch die Kriegsgewinnler und Profiteure des Krieges nicht aus den Augen verlieren. Jeden Tag spüren, sehen, hören und lesen wir, wie die Preise steigen. Wir hören allerdings nicht, wer an dieser Krise verdient und noch reicher wird.

Kriegsgewinnler sind Personen, Firmen und Organisationen, die Notsituationen in Kriegszeiten ausnutzen, um überproportional hohe Profite zu erwirtschaften.


Kriegsverlierer






Die Profiteure des Ukraine-Krieges in Deutschland, die Kriegsgewinnler, Konzerne und Milliardäre haben keine Übergewinnsteuer zu befürchten. Die wirtschaftsliberalen Schutzheiligen der Konzerne sitzen mit der FDP in der Regierung und mit CDU, CSU & AfD auch in der Opposition.




Kriegsgewinnler: Katar, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, USA, US-LNG - Gas - Fracking-Konzerne, Shell, BP, RWE, E.ON, Gazprom ...

Kriegsgewinnler Ölkonzerne (nicht nur) Arabische Emirate, Saudi-Arabien, Katar & USA




Übergewinn-Steuer?
Mehrere Länder arbeiten dazu an einer "Windfall Tax", auf Deutsch etwa "Zufallsgewinn-Steuer". Spanien hat schon im vergangenen Herbst eine eingeführt. Italien hat sie inzwischen beschlossen. Die EU-Kommission hat bereits - unter einer Reihe einschränkender Bedingungen - grundsätzlich grünes Licht für eine zeitlich begrenze Sondersteuer für die Energiebranche gegeben. Wirtschaftsminister Robert Habeck brachte die Idee einer Übergewinn-Steuer schon im März 2022 ins Spiel, als der die "Abschöpfung von Übergewinnen" ein "wichtiges Thema" nannte. CDU; CSU und Finanzminister Christian Lindner lehnen die Idee einer Übergewinnsteuer kategorisch ab. Mit dem deutschen Steuerrecht sei das nicht vereinbar und politisch nicht sinnvoll, sagte der Konzern-Lobbyist der FDP.

Axel Mayer, Kreisrat, (Alt-)BUND-Geschäftsführer, Mitwelt Stiftung Oberrhein

Kriegsgewinnler & Profiteure im Ukraine-Krieg: Ölkonzerne, Rüstungskonzerne, Agro-Chemie-Lobby, Spekulanten, Atom-Konzerne, Katar, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, US-Fracking-Konzerne, Shell, BP, RWE, E.ON, Gazprom...





Nachtrag: Wer hat die Pipeline Nord-Stream gesprengt?


Anschläge haben die beiden Ostsee-Gaspipelines Nord Stream 1 und 2, die von Russland nach Deutschland verlaufen, nahe der Insel Bornholm massiv beschädigt. Es ist beeindruckend wie schnell einige Medien und Politiker wissen, wer die Täter waren: Die Russen waren's, sagen die einen. Die Amis waren's, wissen definitiv die anderen. Wer es tatsächlich war, werden wir vermutlich erst in einigen Jahrzehnten wissen, wenn das öffentliche Interesse an diesem Thema längst erloschen ist. Polens früherer Verteidigungs- und Außenminister Radosław Tomasz Sikorski macht die USA für die Gas-Lecks von Nord Stream 1 und Nord Stream 2 verantwortlich. Auf Twitter schrieb der polnische Politiker unter ein Foto von einem der drei Gaslecks: „Thank you, USA“ (Danke, USA).
Eine entscheidende Frage wird in der aufgeregten öffentlichen Debatte in Kriegszeiten selten gestellt. Wem schadet die Sprengung politisch und ökonomisch und wem schadet sie?

Wem schadet die Sprengung von Nord Stream?
* Sie schadet eindeutig dem Aggressor Russland, dem Energiekonzern Gazprom, aber auch Deutschland und einigen europäischen Staaten

Wem nutzt die Sprengung von Nordstream politisch und ökonomisch?
* Greta Thunberg, Fridays for Future und die Klimaschutzbewegung hätten zwar ein deutliches ökologisches Interesse an einer Sprengung. Erfreulicherweise sind diese Gruppen allerdings gewaltfrei.
* Die Ukraine, Polen und die baltischen Staaten haben Nordstream I & II immer schon massiv abgelehnt.
* An den explodierenden Gas- und Energiepreisen verdienen die Kriegsgewinnler unglaubliche Milliardensummen. Dies sind u.a. die großen Energiekonzerne Shell, BP, RWE, E.ON und US-Fracking-Konzerne und die Öl- und Gas-Länder Katar, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, USA, Norwegen und Venezuela. Doch nicht alle diese Länder sind politisch gewillt (Norwegen ...) oder technisch in der Lage solche Anschläge durchzuführen. Eine lange Tradition in solchen Interventionen haben die USA, wie der Wikipedia-Beitrag "Liste der Militäroperationen der Vereinigten Staaten" deutlich zeigt.

Wer war's? Wir wissen es nicht. Wir weren es vermutlich erst mit Jahrzehnten Verspätung erfahren.

Ein klugerBeitrag kommt von Alexander Männer vom "Infosperber" aus der neutralen Schweiz:Wer steckt hinter dem Anschlag auf die Nord-Stream-Pipelines?




2022/2023 Übersicht & Links: Krieg & Frieden auf Mitwelt.org



Der bei gutem Willen verhinderbar gewesene, dumme, unnötige und völkerrechtswidrige Angriffskrieg Russlands, unter dem die Menschen in der Ukraine so schrecklich leiden, führt dazu, dass die globalen Ausgaben zur Kriegsvorbereitung massiv steigen. Alleine Deutschland will 100 Milliarden Euro zusätzlich für die Kriegsvorbereitung ausgeben. (Eine Milliarde sind tausend Millionen)
Doch schon vor dem Ukraine-Krieg lagen die Rüstungskosten der NATO bei 1100 Milliarden Dollar, die Russlands bei 61 Milliarden Dollar. Westliche "Unterrüstung" war also nicht der Auslöser dieses Krieges. Der Impuls jetzt noch viel mehr Geld ins Militär zu stecken, geht an den tatsächlichen Ursachen des Krieges vorbei.
Zu den größten Problemen der Menschheit zählt die Apokalypse-Blindheit und die Unfähigkeit, aus vergangenen Kriegen und menschengemachten Katastrophen zu lernen. Kriegszeiten sind Zeiten größtmöglicher Dummheit, Irrationalität und selektiver Wahrnehmung, in denen menschliches Denken und Handeln und die Berichterstattung in den Medien von stammesgeschichtlich erklärbaren, steinzeitlichen Reflexen geprägt ist. In Kriegszeiten spielen Fakten keine Rolle.

Während in der Ukraine Bomben explodieren und 15 alte, marode ukrainische AKW die Gefahren immens steigern, knallen bei Rüstungs- und Fracking-Gas-Lobbyisten die Champagnerkorken und der Atom-Lobbyist Günther Oettinger nutzt den Krieg, um für die Gefahrzeitverlängerung von AKW zu werben.








Mitwelt-Warnungen 2022 und Hinweise zu diesen Seiten...


  • 1) Diese Internetseiten von Mitwelt am Oberrhein sind "altmodisch-textorientiert" und manchmal lang. Wir bieten keine modischen Infohäppchen, sondern wenden uns an die kleine Minderheit, die noch in der Lage ist, längere Texte zu lesen und zu erfassen.
  • 2) Wenn Sie hier "Die Wahrheit" suchen, werden Sie sie nicht finden. Es gibt sie nicht, "Die Wahrheit", sondern immer nur Annäherungen daran, Wahrheitsfragmente. Es wird Ihnen nichts übrigbleiben, als sich mit den "anderen Wahrheiten" auseinander zu setzen, um zu einer eigenen Meinung zu kommen. Verlassen Sie auch einmal den engen "Echoraum" der eigenen Meinung im Internet. Misstrauen Sie Wahrheitsverkündern, Ideologen, vom Krieg bestärkten Ewiggestrigen und Verschwörungstheoretikern. Haben Sie Mut Ihren eigenen Verstand zu gebrauchen.
  • 3) Im Zweifel, gerade in Kriegszeiten, ist die -Allgemeine Erklärung der Menschenrechte- immer noch eine gute Quelle zur Orientierung.

Axel Mayer,Mitwelt am Oberrhein

Getragen von der kleinen Hoffnung auf das vor uns liegende Zeitalter der Aufklärung (das nicht kommen wird wie die Morgenröte nach durchschlafner Nacht)


Sie wollen uns und unsere Arbeit unterstützen?


  • Sie können gerne spenden und unsere Beiträge über Ihre (un-)Sozialen Netzwerke weiter leiten.
  • Da wir von GOOGLE gerade "ein wenig" aussortiert werden, wären Links von Ihrer Homepage auf unsere Seiten eine große kostenlose Unterstützung.
  • Hier geht's zu unseren Newslettern.