9/11 und der Krieg gegen den Terror: Wie viele Opfer & Tote?


Veröffentlicht am 22.03.2024

9/11 und der Krieg gegen den Terror: Wie viele Opfer & Tote?


Nach den mörderisch-verheerenden Anschlägen am 11. September 2001 in New York und Washington begannen die USA mit dem Angriff auf Afghanistan den sogenannten „Krieg gegen Terror“.
Zumindest mit der deutschen Beteiligung am verlorenen Afghanistan-Krieg war es zum Teil auch "unser Krieg".
Doch der stille, verdrängte Krieg gegen den Terror fand nicht nur in Afghanistan, sondern auch im Irak, Pakistan, Jemen, Somalia, den Philippinen, Libyen und Syrien statt.

Am 11. September 2001 wurden in den USA bei den vier verbrecherischen Terroranschlägen fast 3.000 Menschen getötet.

Doch wie viele Menschen starben durch den "War on Terror" seit 2001, einem Krieg von dem wir so erschreckend wenig hören? Durch Zufall bin ich auf die Zahlen der amerikanischen Brown University gestoßen. Ziemlich verzweifelt suche ich seither nach serösen Quellen und kann die Zahlen immer noch nicht glauben.

Der "Krieg gegen den Terror" nach den Anschlägen von 9/11 wurden meist mit dem Einsatz für Demokratie und Menschenrechte begründet. Auf die Zahl der militärischen und zivilen Toten wurde kaum geschaut und in der freien Presse gibt es erschreckend geringes Interesse an diesen Zahlen. Es gibt Kriege, bei den wir fast über jedes einzelne Opfer informiert werden. Und es gibt Kriege über die wir nicht informiert werde. Manchmal erinnert mich das ein wenig an den alten George Orwell.



Manchmal verzweifle ich an der Berichterstattung demokratischer Medien.
Axel Mayer