My Lai vor 52 Jahren: Das ungesühnte Massaker am 16. März 1968 im Vietnamkrieg


Veröffentlicht am 15.03.2018 in der Kategorie Krieg & Frieden von Axel Mayer

My Lai vor 52 Jahren: Das ungesühnte Massaker am 16. März 1968 im Vietnamkrieg



Vor 50 Jahren, am 16. März 1968, tötete eine amerikanische Einheit im Vietnamkrieg über 500 Bewohner eines vietnamesischen Dorfes - alles unbewaffnete Zivilisten. My Lai gilt als eines der schlimmsten Kriegs-Verbrechen seit dem Zweiten Weltkrieg.

Erschreckend ist nicht alleine die Tatsache,
dass es im Krieg in einer "Demokratie" möglich ist Morde, Massaker und Kriegsverbrechen zu planen und durchzuführen. Beunruhigend ist, dass es über 18 Monate lang möglich war das Massaker geheim zu halten.
Unglaublich, ja verstörend ist die Tatsache, dass dieser Mord an über 500 unschuldigen Zivilisten nie gesühnt wurde.

Fast 200 Frauen mit ihren Kindern treiben die Soldaten der Charlie-Kompanie zu den Wassergräben. Die 84-jährige Pham Thi Thuan hat es noch heute vor Augen, als wäre es gestern:
"Wir mussten aufstehen und uns wieder setzen, aufstehen, setzen. Drei Mal. Dann haben sie geschossen. Auf den Kopf, den Bauch, überallhin. Alle sind umgefallen, in den Wassergraben. Viele Frauen hatten Kinder. Meine Schwester ist auf mich gefallen – deshalb habe ich überlebt. Ich dachte, ich wäre tödlich verletzt, weil da überall Blut war, so viel Blut – aber es war nicht meins. (...)
15 Frauen haben sie auf die Felder vor dem Dorf gezerrt – und sie vergewaltigt, bestimmt ein Dutzend Männer ist über sie hergefallen, ich höre noch heute die Schreie. Dann haben sie die auch getötet. Einer schwangeren Frau haben sie mit dem Bajonett den Bauch aufgeschlitzt."
Quelle:Deutschlandfunk 10.3.2018


Es ist unglaublich:
Der am 8. Juni 1943 geborene Calley war der einzige Offizier aus der US-Armee, der wegen des Massakers vom 16. März 1968 zur Verantwortung gezogen wurde. Calley wurde der vorsätzlichen Tötung von 22 Zivilisten für schuldig befunden und am 31. März 1971 zu lebenslänglicher Haft verurteilt. Einen Tag später wandelte Präsident Nixon die Strafe in Hausarrest um, bevor er Calley 1974 vollends begnadigte.

Werden Kriegsverbrechen nur geahndet, wenn sie "im Auftrag" von Diktaturen ausgeführt werden? Wie ist es um den Zustand von Demokratien und deren Rechtssystem bestellt, wenn Massenmörder nicht bestraft werden?


Die Verbrechen der Massaker in Lidice und Oradour wurden zurecht bestraft. Warum gilt dies nicht für Morde die Auftrag einer Demokratie ausgeführt wurden?

Kriegsverbrechen und Kriegsverbrecher gehören bestraft. Überall auf der Welt! Der Unterschied zwischen Diktaturen und Demokratien darf nicht darin bestehen, dass in der Demokratie "eigene Kriegsverbrechen" nicht bestraft werden.

Was können wir von der Berichterstattung über "unseren Krieg" in Afghanistan oder den Krieg in Syrien glauben?
Die Kriege in Vietnam, Afghanistan, Syrien und dem Irak sind von der Dimension her noch nicht vergleichbar. Dennoch, die offene und umfassende Berichterstattung in den Medien, der allabendliche Fernsehkrieg und die unzensierteren Bilder über die Gräuel des Krieges in Vietnam hatten 1968 den Widerstand der Friedensbewegung weltweit angefacht und dieser Widerstand war mit ein Grund für den Rückzug und die Niederlage der Amerikaner.

Die Militärs haben ihre Lektion aus dieser PR-Niederlage gelernt.
Die nur scheinbar sauberen, aktuellen, "eigenen" Fernsehkriege sind nicht zuletzt das Ergebnis der verlorenen Medienschlacht in Vietnam. Was können wir glauben, nachdem Kriege, wie der im Irak mit Lügengeschichten begonnen wurden? Was können wir glauben, wenn heute Werbeagenturen Kriegsgründe erfinden, wie die unglaubliche Brutkastenlüge? Wie manipulativ, parteiisch und einseitig sind die aktuellen Kriegsbilder und Kriegsberichte aus Syrien und dem Irak? Die aktuelle Trennung in der Berichterstattung zwischen guten-nützlichen und schlechten Diktaturen ist unsäglich. Was in Vietnam für die Zivilbevölkerung das hochgiftigen Entlaubungsmittel Agent Orange war, ist in den heutigen Kriegen die umweltvergiftende Uran-Munition.

Im Vietnamkrieg
wurden die zivilen Opfer (in My Lai mit Verspätung) im Fernsehen noch gezeigt. Die Opfer des Drohnenkrieges in Afghanistan werden in den deutschen Nachrichten und Medien nicht gezeigt. Wenn seit dem Vietnamkrieg die Zensur und Selbstzensur "besser" wurde, spricht das nicht für eine Weiterentwicklung unserer Demokratie.

Die Aufklärung des My Lai Verbrechen verdanken wir den Recherchen des investigativen Journalisten Seymour Hersh. In der heutigen Zeit bräuchten wir wieder dringend Journalisten wie ihn und mutige Medien.

Axel Mayer / Ein (ziemlich verzweifelter) persönlicher Meinungsbeitrag









My Lai: Das undgesühnte Massaker im Vietnamkrieg / Das amerikanische Lidice und Oradour






Mitwelt Links zum Themenbereich Krieg, Frieden, neuer Kalter Krieg, Kapitulation in Afghanistan, nukleare Teilhabe & massive deutsche Aufrüstung


Aktuell & Wichtig:


Massive Aufrüstung in Deutschland 2020 / Rüstungsausgaben NATO - Russland
Insgesamt lagen die Militärausgaben der 29 NATO-Mitgliedsstaaten 2019 bei etwa 1.035 Milliarden US-Dollar (circa 958 Milliarden Euro). Zum Vergleich: Russlands Ausgaben lagen im selben Jahr bei 65,1 Milliarden US-Dollar.
2019 gab es laut dem internationalen Friedensforschungsinstitut in Stockholm den höchsten Anstieg der weltweiten Militärausgaben seit 2010 auf weltweit 1.917 Milliarden US-Dollar. Das sind sind 2,2 Prozent des globalen Bruttosozialprodukts oder rund 2.400 Dollar pro Kopf der Erdbevölkerung. Mit einer Steigerungsrate der Militärausgaben von über 10 Prozent gegenüber 2018 ist Deutschland der aktuelle Aufrüstungsweltmeister.
Die Rüstungsausgaben der Bundesrepublik stiegen unter den größten 15 Rüstungsnationen weltweit innerhalb der Jahresfrist am meisten: Von 2018 bis 2019 um rund zehn Prozent auf 49,3 Milliarden Dollar.
Mit den zusätzlichen Rüstungskosten in einem einzigen Jahr ließe sich die Grundrente fast drei Jahre finanzieren. Aber für die Grundrente ist "kein Geld" da, sagen Konservative & Liberale.
Mehr Infos: Aufrüstung

Aktueller Neusprech-Einschub


Nukleare Teilhabe oder atomare, deutsche Dienstbotenschaft?
Im Kriegsfall müssen die "Teilhabe"staaten Nuklearwaffen unter US-amerikanischer Kontrolle einsetzen. Das Konzept der nuklearen Teilhabe sieht vor, dass die in den nichtnuklearen Staaten gelagerten Nuklearwaffen im Frieden stets unter US-Hoheit bleiben sollen und dass dies auch im Kriegsfall bis zu ihrer Zündung der Fall sein soll. Über die nötigen Codes verfügt demnach nur die US-Führung; sie unterliegen strengster Geheimhaltung.
Das was uns in Orwellschen Neusprech als Nukleare Teilhabe verkauft wird ist einfach nur ein mörderischer Dienstbotenjob!











Mitwelt-Warnungen 2020 & Hinweise zu diesen Seiten...


  • 1) Diese Internetseiten der Mitwelt Stiftung Oberrhein sind "altmodisch-textorientiert" und manchmal lang. Wir bieten keine modischen Infohäppchen, sondern wenden uns an die kleine Minderheit, die noch in der Lage ist längere Texte zu lesen und zu erfassen.
  • 2) Wenn Sie hier "Die Wahrheit" suchen, werden Sie sie nicht finden. Es gibt sie nicht, "Die Wahrheit", sondern immer nur Annäherungen daran, Wahrheitsfragmente. Es wird Ihnen nichts übrigbleiben, als sich mit den "anderen Wahrheiten" auseinander zu setzen, um zu einer eigenen Meinung zu kommen. Verlassen Sie auch einmal den engen "Echoraum" der eigenen Meinung im Internet. Misstrauen Sie Wahrheitsverkündern. Haben Sie Mut Ihren eigenen Verstand zu gebrauchen.
  • 3) Im Zweifel ist die -Allgemeine Erklärung der Menschenrechte- immer noch eine gute Quelle zur Orientierung.

Axel Mayer, Mitwelt Stiftung Oberrhein

Getragen von der Hoffnung auf das vor uns liegende Zeitalter der Aufklärung (das nicht kommen wird wie die Morgenröte nach durchschlafner Nacht)




Nachtrag 1: Aktueller Corona-Einschub


Leider irrte Hölderlin als er schrieb:
"Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch" Neben dem "Rettenden" wächst leider auch das Neurotische, die Gier & die Dummheit, Sündenbocksuche, private & staatliche Verschwörungstheorien und Sündenbocksuche (Trump, Murdoch, Bild-Zeitung...), Blockwart-Mentalität & die kleinen & großen Nationalismen...
Umso wichtiger ist der Dank an die vielen engagierten, solidarischen, helfenden Menschen, die in Corona-Zeiten nicht in mittelalterliches Denken & Handeln zurückfallen.
Corona zeigt auch die massiven Probleme von Gesellschaftssystemen, in denen die Gesundheitssysteme privatem Profitstreben unterworfen sind. Experten rechnen bis Ende Juli mit fast 150.000 Corona-Tote in den USA. Das libertäre amerikanische System der organisierten Gier versagt in Corona-Zeiten.

Nachtrag : iHuman - Ziemlich wichtiger Arte-Film


Seit Jahren beschäftigt und beunruhigt mich das Thema Transhumanismus, der organisierte Traum den menschlichen Menschen zu überwinden. Es ist die Idee mit Hilfe von Technikoptimismus, libertärem und neoliberalem Denken, Gentechnik, Nanotechnologie, Eugenik und künstlicher Intelligenz den „alten Menschen“ abschaffen und einen „neuen Menschen“ schaffen.
Der Film „iHuman“ von Tonje Hessen Schei zeigt, was Anhänger der künstlichen Intelligenz erträumen. Es ist eine nahe Zukunft, in der die Macht Maschinen gehört. Ein Albtraum und ein Thema, das die Umweltbewegung bisher verdrängt...
Hier geht´s zum Arte- Film iHuman verfügbar vom 20/04/2020 bis 19/07/2020