Aufrüstung Deutschland aktuell: Vergleich - Nato, Russland, USA, China / Militärausgaben NATO 1100 Milliarden Dollar - Russland 61 Milliarden


Veröffentlicht am 27.04.2021 in der Kategorie Krieg & Frieden von Axel Mayer

Aufrüstung Deutschland aktuell: Vergleich - Nato, Russland, USA, China / Militärausgaben NATO 1100 Milliarden Dollar - Russland 61 Milliarden



Deutschland: Total unterrüstet


Wenn ich die Mehrzahl der Medienbeiträge zum Thema Bundeswehr und zum verfehlten Zwei-Prozent-Aufrüstungsziel lese, dann setzt bei mir sofort der gewünschte Effekt ein:
Ich fühle mich total unterrüstet.

  • Ich vergesse dann, dass keines der führenden 15 Länder seine Militärausgaben gerade prozentual so stark erhöht hat wie Deutschland.

  • Ich vergesse, dass unser Nato-Partner USA 2020 knapp dreimal so viel Geld für Verteidigung ausgegeben hat wie China und Russland zusammen.

  • Ich vergesse, dass die Nato im Jahr 2020 1100 Milliarden Dollar für Rüstung und Russland 61 Milliarden ausgegeben hat.

  • Und ich werde auch nicht fragen, was uns der verlorene Krieg in Afghanistan gekostet hat.

Aber selbstverständlich fühle ich mich total unterrüstet.

Axel Mayer

Quellen: Deutsche Welle, ZDF, Der Spiegel


Mit großem Entsetzen


verfolgen wir gerade die einseitige, gut organisierte langjährige Aufrüstungsdebatte im Bundestag und in den Medien. Die Bewahrung des Friedens ist eine der zentralen Aufgaben der Menschheit. Dies gilt insbesondere in Zeiten, in denen immer mehr PolitikerInnen dem Druck der amerikanischen Rüstungslobbyisten folgen und Deutschland massiv aufrüsten wollen. Manipulativ wird zumeist vom 2% Ziel gesprochen und nicht von den konkreten Summen.

Die aktuelle Situation im März 2021:


  • Weltweit wird immer mehr Geld in Rüstung gesteckt. An der Spitze stehen laut SIPRI-Bericht weiterhin die USA und China. Keines der führenden 15 Länder hat seine Militärausgaben prozentual so stark erhöht wie Deutschland.
  • Quelle: Deutsche Welle
  • Noch stärker als die USA erhöhte Deutschland im vergangenen Jahr 2020 seine Militärausgaben: Mit 52,8 Milliarden und einem Plus von 5,9 Prozent rückte es von Platz 8 auf Platz 7 vor, hinter China, Indien, Russland, Großbritannien und Saudi-Arabien. Laut Sipri stiegen die Militärausgaben Deutschlands damit seit 2011 um 28 Prozent, ihr Anteil am BNP erhöhte sich in diesem Zeitraum von 1,2 auf 1,4 Prozent.
  • Quelle: Die TAZ
  • 2020 gaben die Nato-Staaten insgesamt rund 1,1 Billionen US-Dollar (etwa 930 Milliarden Euro) für Aufrüstung aus, trotz massiver Steuerausfälle durch die Coronapandemie.
  • Quelle: Der Spiegel
  • "Die USA haben 2020 knapp drei Mal so viel Geld für Verteidigung ausgegeben wie ihre Rivalen China und Russland zusammen. Trotz der Corona-Pandemie erreichen Militärbudgets weltweit neue Rekordstände, so eine Studie.
  • Mit 738 Milliarden US-Dollar (rund 603 Mrd. Euro) lag das Budget des größten NATO-Landes fast vier Mal höher als das von China (193,3 Mrd. Dollar) und mehr als zwölf Mal höher als das von Russland (60,6 Mrd. Dollar). Damit entfielen rund 40 Prozent der weltweiten Rüstungsausgaben auf die USA. Das geht aus einer Rangliste des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) hervor.Unter den europäischen NATO-Ländern war laut IISS zuletzt Großbritannien mit Verteidigungsausgaben in Höhe von 61,5 Milliarden US-Dollar die Nummer eins. Es folgen Frankreich mit 55 Milliarden Dollar und Deutschland mit 51,3 Milliarden Dollar. Zusammen geben sie immerhin noch fast Mal drei so viel aus wie Russland."Quelle: Deutsche Welle
  • Die USA haben 2020 knapp drei Mal so viel Geld für Verteidigung ausgegeben als ihre Rivalen China und Russland zusammen. Mit 738 Milliarden US-Dollar lag das US-Budget zwölf Mal höher als das von Russland (60,6 Mrd.). Das zeigt eine Studie des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS).
  • Quelle: ZDF


Die NATO hat im Jahr 2020 also 1100 Milliarden Dollar für Rüstung ausgegeben und Russland 61 Milliarden... Warum lesen wir im gut organisierten neuen Kalten Krieg diese Zahl so selten in unseren Medien?



Es ist beunruhigend und beängstigend


  • Seit dem erstaunlich friedlichen Ende der Sowjetunion hat sich die NATO entgegen aller Versprechen ständig und erfolgreich nach Osten ausgedehnt.
  • --Aber uns wird erfolgreich Angst vor Russland gemacht.
  • Die Nato hat im Jahr 2020 1100 Milliarden Dollar für Rüstung ausgegeben und Russland 61 Milliarden.
  • --Aber der neue kalte Krieg funktioniert nur mit Angst vor Russland.
  • Deutschland hat gemeinsam mit Napoleons Truppen und im Ersten Weltkrieg und im Zweiten Weltkrieg Russland überfallen. Der deutsche Überfall im bisher letzten Weltkrieg brachte Russland 17- bis 25 Millionen Kriegstote.
  • --Aber wir haben Angst vor Russland.



Nein


Ich bin kein Freund von Putin. Er ist ein Autokrat und Feind der Freiheit. Doch Herr Erdogan ist ebenfalls ein Autokrat und Feind der Freiheit. Wo ist der Unterschied? Russland wird gerade Ziel eines perfekt organisierten neuen Kalten Krieges (obwohl wir wissen, dass wir den letzten kalten Krieg nur durch glückliche Zufälle überlebt haben). Herr Erdogan und die Türkei aber werden von uns finanziert, aufgerüstet und die Türkei ist sogar NATO-Mitglied. Ich frage mich immer verzweifelter wer bei uns eigentlich entscheidet wer ein nützlicher, guter und wer ein schlechter Autokrat ist. Es gibt keine guten Autokraten und keine guten Diktaturen.
Axel Mayer



Militärausgaben / Rüstungsausgaben / Aufrüstung


Rüstungsausgaben / Militärausgaben 2019:
  • NATO: 1035 Milliarden US-Dollar
  • USA: 732 Milliarden US-Dollar
  • China: 261 Milliarden US-Dollar
  • Russland: 65 Milliarden US-Dollar
  • Deutschland: 43 Milliarden US-Dollar (in anderen Quellen wird von 49 Milliarden US-Dollar gesprochen) Mit einer Steigerungsrate der Militärausgaben von über 10 Prozent gegenüber 2018 ist Deutschland der aktuelle Aufrüstungsweltmeister.

Quelle: ZDF



Screenshot: ZDF Dokumentation "Der Preis des Krieges"



2019 gab es laut dem internationalen Friedensforschungsinstitut in Stockholm den höchsten Anstieg der weltweiten Militärausgaben seit 2010 auf weltweit 1.917 Milliarden US-Dollar. Das sind sind 2,2 Prozent des globalen Bruttosozialprodukts oder rund 2.400 Dollar pro Kopf der Erdbevölkerung. Mit einer Steigerungsrate der Militärausgaben von über 10 Prozent gegenüber 2018 ist Deutschland der aktuelle Aufrüstungsweltmeister.
Die Rüstungsausgaben der Bundesrepublik stiegen unter den größten 15 Rüstungsnationen weltweit innerhalb der Jahresfrist am meisten: Von 2018 bis 2019 um rund zehn Prozent auf 49,3 Milliarden Dollar.
Mit den zusätzlichen Rüstungskosten in einem einzigen Jahr ließe sich die massiv bekämpfte Grundrente drei Jahre finanzieren. Aber für die Grundrente ist "kein Geld" da, sagen Konservative & Liberale.


Mit großem Entsetzen
verfolgen wir gerade die einseitige, gut organisierte Aufrüstungsdebatte im Bundestag und in den Medien. Die Bewahrung des Friedens ist eine der zentralen Aufgaben der Menschheit. Dies gilt insbesondere in Zeiten, in denen immer mehr PolitikerInnen dem Druck der amerikanischen Rüstungslobbyisten folgen und Deutschland massiv aufrüsten wollen.
Um das Zwei-Prozent-Ziel zu erreichen, müsste Deutschland insgesamt 85 Milliarden Euro (85.000.000.000) für das Militär ausgeben. (Eine Milliarde sind tausend Millionen!) Es passt in die zeitgemäßen Durchsetzungsstrategien, dass Parteien und Rüstungslobby lieber von 2% reden, als von jährlich 85 Milliarden Euro. Die aktuelle 1,5% Debatte soll gezielt vom großen 2% Ziel ablenken.

Dieses Geld sollte für dringend benötigte soziale- und Umweltprojekte und nicht für die Rüstung ausgegeben werden. Eine solche Haltung erwarten wir gerade auch von der Regierungspartei SPD.

Die aktuelle, unglaublich gut organisierte Aufrüstungskampagne setzt ganz stark auf das Argument der "armen unterfinanzierten Bundeswehr". Da werden nicht tauchende U-Boote und nicht flugbereite Hubschrauber und Eurofighter aufgelistet. Die Truppe jammert und die Rüstungs-Lobbyisten (leider auch in der SPD) verstärken den veröffentlichten Eindruck.

Doch der aktuelle Zustand der Bundeswehr hat weniger mit zu wenig Geld, als mit Verschwendung, misslungenen Rüstungsprojekten und einer altbackenen Bürokratie zu tun, die an die Bürokratie der ehemaligen DDR erinnert.
Schon seit Franz Josef Strauß und dem Starfighter wird die Bundeswehr von Lieferfirmen und Lobbyisten über den Tisch gezogen Die Medien berichteten noch vor wenigen Jahren intensiv über die Verschwendungswirtschaft bei der Truppe. Heute wird der Grund für die selbst erzeugte Mangelwirtschaft nicht mehr öffentlich diskutiert und erstaunlich und erschreckend einheitlich der vorgeschobene Geldmangel als Grund für die Probleme genannt.
Wir sollten unsere Steuergelder für Dinge ausgeben, die den Menschen und dem Land nutzen.

Diese freiwillige Unterwerfung von Frau Merkel unter den Willen der USA
und ihres verhaltensoriginellen Präsidenten Trump ist unerträglich und politisch gefährlich. Jetzt laufen die Werbe-Kampagnen um den Menschen Angst zu machen, damit sie Aufrüstung akzeptieren.
Die Haltung der SPD in dieser wichtigen Frage ist leider unklar und widersprüchlich, aber zumindest dem 2% Ziel hat sie sich (erst einmal) widersetzt.
Der längst verlorene Krieg in Afghanistan zeigt: Mit immer mehr Geld für die Rüstung, mit der Beteiligung an immer dümmeren amerikanischen Kriegen werden wir den Frieden nicht erreichen, sondern die Kriegsgefahr verstärken.

Die zehn Länder mit den höchsten Militärausgaben 2018

Quelle: Sipri

Rüstungsausgaben Deutschland und NATO - Russland & Welt


Insgesamt lagen die Militärausgaben der 29 NATO-Mitgliedsstaaten 2019 bei etwa 1.035 Milliarden US-Dollar (circa 958 Milliarden Euro). Zum Vergleich: Russlands Ausgaben lagen im selben Jahr bei 65,1 Milliarden US-Dollar.

Angesichts dieser Zahlen stellt sich schon die Frage warum Deutschland jährlich 25 Milliarden Euro mehr für die Rüstung ausgeben soll. Die Rüstungsindustrie lässt die "abgeordneten Lobbyisten" im Bundestag für sich arbeiten.



Fakten statt Fake-News


Bei all diesen entsetzlichen Krieg- und Frieden-Themen fällt es schwer "annähernd objektive" Fakten zu finden. Mein Dank geht an Jungs & Mädels von Wikipedia für ihre differenzierte Analyse:


Im Koalitionsvertrag von CDU, CSU & SPD steht tatsächlich nebeneinander:

Das heißt: Abrüstung bleibt prioritäres Ziel und wird mit Aufrüstung erreicht. Mehr Neusprech war selten...
Arme unterfinanzierte Bundeswehr?
Die aktuelle, unglaublich gut organisierte Aufrüstungskampagne setzt ganz stark auf das Argument der "armen unterfinanzierten Bundeswehr". Da werden zurecht nicht tauchende U-Boote und nicht flugbereite Hubschrauber aufgelistet. Die Truppe jammert und die Rüstungs-Lobbyisten in (fast) allen Parteien verstärken den veröffentlichten Eindruck.

Doch der aktuelle Zustand der Bundeswehr hat weniger mit zu wenig Geld, als mit Verschwendung, misslungenen Rüstungsprojekten und einer altbackenen Bürokratie zu tun, die stark an die Bürokratie der ehemaligen DDR erinnert. Die Zeit und viele andere Medien berichteten noch vor wenigen Jahren intensiv über die Verschwendungswirtschaft bei der Truppe. Heute wird der Grund für die selbst erzeugte Mangelwirtschaft nicht mehr öffentlich diskutiert und erstaunlich und erschreckend einheitlich der Geldmangel als Grund für die Probleme genannt.

7 Jahrzehnte Frieden in Zentraleuropa
führen bei vielen zur Illusion der Frieden sei der Normalzustand. Doch ein Blick in die Welt oder in irgendeine Nachrichtensendung zeigt, dass dies eine Illusion ist. Wir sind nicht besser oder schlechter als Hutus und Tutsi, als Serben und Kroaten, als Iraker und Iraner, als Israelis und Palästinenser...
Wenn es „gut organisiert“ wird, fallen auch in Deutschland nach wenigen Jahren Propaganda Christen über Moslems, Raucher über Nichtraucher oder Schwarzhaarige über Blonde her... Nicht Frieden, sondern Kriege, Pogrome und Massaker waren und sind die Realität der Menschheitsgeschichte. Diesen Zustand zu überwinden ist unsere Aufgabe.

Axel Mayer, Mitwelt am Oberrhein






Übersicht 2021: Krieg und Frieden auf Mitwelt.org (Aufrüstung, Rüstungsausgaben, Iran, Afghanistan, Irak, Syrien, Drohnenkrieg...)


Mitwelt: Mit Zorn und Zärtlichkeit aufseiten von Mensch, Natur und Umwelt

Die NATO hat im Jahr 2020 nach Angaben des ZDF 1100 Milliarden Dollar für Rüstung ausgegeben und Russland 61 Milliarden... Warum lesen wir im gut organisierten neuen Kalten Krieg diese Zahl so selten in unseren Medien?


Mehr Infos:Aufrüstung
















Mitwelt-Warnungen im Corona-Jahr 2021 & Hinweise zu diesen Seiten...


  • 1) Diese Internetseiten von Mitwelt am Oberrhein sind "altmodisch-textorientiert" und manchmal lang. Wir bieten keine modischen Infohäppchen, sondern wenden uns an die kleine Minderheit, die noch in der Lage ist längere Texte zu lesen und zu erfassen.
  • 2) Wenn Sie hier "Die Wahrheit" suchen, werden Sie sie nicht finden. Es gibt sie nicht, "Die Wahrheit", sondern immer nur Annäherungen daran, Wahrheitsfragmente. Es wird Ihnen nichts übrigbleiben, als sich mit den "anderen Wahrheiten" auseinander zu setzen, um zu einer eigenen Meinung zu kommen. Verlassen Sie auch einmal den engen "Echoraum" der eigenen Meinung im Internet. Misstrauen Sie Wahrheitsverkündern & Verschwörungstheoretikern. Haben Sie Mut Ihren eigenen Verstand zu gebrauchen.
  • 3) Im Zweifel ist die -Allgemeine Erklärung der Menschenrechte- immer noch eine gute Quelle zur Orientierung.

Axel Mayer,Mitwelt am Oberrhein

Getragen von der Hoffnung auf das vor uns liegende Zeitalter der Aufklärung (das nicht kommen wird wie die Morgenröte nach durchschlafner Nacht)

Sie wollen uns und unsere Arbeit unterstützen?


Sie können gerne spenden oder aber unsere Beiträge über Ihre (un-) Sozialen Netzwerke weiter leiten. Da wir von GOOGLE gerade "ein wenig" aussortiert werden, wären Links von Ihrer Homepage auf unsere Seiten eine große kostenlose Unterstützung. Hier geht's zu unseren Newslettern.





























Militärausgaben / Rüstungsausgaben: Deutschland, NATO, Russland, China - Ein Vergleich


Afghanistan
Ägypten
Albanien
Algerien
Andorra
Angola
Antigua und Barbuda
Äquatorialguinea
Argentinien
Armenien
Aserbaidschan
Äthiopien
Australien
Bahamas
Bahrain
Bangladesch
Barbados
Belarus
Belgien
Belize
Benin
Bhutan
Bolivien
Bosnien und Herzegowina
Botsuana
Brasilien
Brunei Darussalam
Bulgarien
Burkina Faso
Burundi
Cabo Verde
Chile
China
Cookinseln
Costa Rica
Côte d'Ivoire
Dänemark
Deutschland
Dominica
Dominikanische Republik
Dschibuti
Ecuador
El Salvador
Eritrea
Estland
Eswatini
Fidschi
Finnland
Frankreich
Gabun
Gambia
Georgien
Ghana
Grenada
Griechenland
Großbritannien
Guatemala
Guinea
Guinea-Bissau
Guyana
Haiti
Honduras
Indien
Indonesien
Irak
Iran
Irland
Island
Israel
Italien
Jamaika
Japan
Jemen
Jordanien
Kambodscha
Kamerun
Kanada
Kasachstan
Katar
Kenia
Kirgisistan
Kiribati
Kolumbien
Komoren
Kongo
Kongo, Demokratische Republik
Korea, Demokratische Volksrepublik
Korea, Republik
Kosovo
Kroatien
Kuba
Kuwait
Laos
Lesotho
Lettland
Libanon
Liberia
Libyen
Liechtenstein
Litauen
Luxemburg
Madagaskar
Malawi
Malaysia
Malediven
Mali
Malta
Marokko
Marshallinseln
Mauretanien
Mauritius
Mexiko
Mikronesien
Moldau
Monaco
Mongolei
Montenegro
Mosambik
Myanmar
Namibia
Nauru
Nepal
Neuseeland
Nicaragua
Niederlande
Niger
Nigeria
Nordmazedonien
Norwegen
Oman
Österreich
Pakistan
Palau
Panama
Papua-Neuguinea
Paraguay
Peru
Philippinen
Polen
Portugal
Ruanda
Rumänien
Russische Föderation
Salomonen
Sambia
Samoa
San Marino
São Tomé und Príncipe
Saudi-Arabien
Schweden
Schweiz
Senegal
Serbien
Seychellen
Sierra Leone
Simbabwe
Singapur
Slowakei
Slowenien
Somalia
Spanien
Sri Lanka
St. Kitts und Nevis
St. Lucia
St. Vincent und die Grenadinen
Südafrika
Sudan
Südsudan
Suriname
Syrien
Tadschikistan
Taiwan
Tansania
Thailand
Timor-Leste
Togo
Tonga
Trinidad und Tobago
Tschad
Tschechische Republik
Tunesien
Türkei
Turkmenistan
Tuvalu
Uganda
Ukraine
Ungarn
Uruguay
Usbekistan
Vanuatu
Vatikanstadt
Venezuela
Vereinigte Arabische Emirate
Vereinigte Staaten
Vietnam
Zentralafrikanische Republik
Zypern