Fehlender Kreisverkehr in Riegel (Teninger Straße - L113)


Veröffentlicht am 14.11.2017 in der Kategorie Kreistag Emmendingen von Axel Mayer

14.11.17
Fehlender Kreisverkehr in Riegel

Sehr geehrter Herr Amtsleiter Federer, Landratsamt Emmendingen,

ein, nach meiner Ansicht, fehlender Kreisverkehr in Riegel führt zu einer Belastung der Menschen an der Ortsdurchfahrt und zu einer erhöhten Unfallgefahr.

Gelegentlich fahre ich von Teningen kommend, nach Endingen. Es gibt immer wieder einen großen Rückstau vor der L113 und darum beim Einbiegen auch sehr gefährliche Situationen.

Die Kreuzung an der die Teninger Straße auf die L113 führt, versuchen ich (und viele andere) zunehmend zu meiden.

„Zunehmend zu meiden“ bedeutet, dass immer mehr Fahrzeuge durch Riegel fahren und dort die AnwohnerInnen belasten.

Ein Kreisverkehr an der bisherigen Kreuzung an der Teninger Straße – L113 könnte nach meinem (zugegeben subjektiven Eindruck) die Unfallgefahr vermindern und den Ort entlasten.

Auch wenn wir als Landkreis evtl. nicht zuständig sind bitte ich Sie um die Beantwortung der folgenden Fragen:



Mit freundlichen Grüßen
Axel Mayer, Kreisrat

Ein BZ-Beitrag zum fehlenden Kreisverkehr




Kreistag im Landkreis Emmendingen 2020: Ein kleiner, auszugsweiser Überblick über die Tätigkeit von Kreisrat Axel Mayer im Kreistag im Landkreis Emmendingen
Einige Anfragen und Themen von Kreisrat Axel Mayer im Kreistag Emmendingen finden Sie Hier


(So eine Auflistung beschreibt nur die Rosinen im Teig der manchmal mühsamen Kreistagsarbeit)

Immer wieder gehe und fahre ich auch im Jahr 2020
durch diesen, an vielen Stellen immer noch schönen Landkreis Emmendingen. Ich kenne die sanften Kuppen des Kaiserstuhls, die steilen Wege auf unseren Hausberg den Kandel, den Rheinwalddschungel des Wyhler Waldes. Die Dörfer, Städte und Gemeinden im Breisgau, insbesondere Teningen, Riegel und Endingen, sind meine Heimat. Ich vermisse die verloren gehende Stimme der ins Blau aufsteigenden Lerche. Immer öfter sehe ich auch neue Wunden, neue Schneisen der Zerstörung, Heimatverlust, Naturverlust, Kulturverlust, Artensterben, Bauernsterben, grüne Kreuze, Dorfwirtschaftssterben, Verlust an Vielfalt... Aktuell leidet der Wald (nicht nur) im Landkreis unter einem extremen Waldsterben und der zunehmende Egoismus zeigt sich in der Verlärmung unserer Schwarzwaldtäler und Gemeinden.

Entlang der Bundesstraße 3 entsteht ein durchgängig-hässlicher Siedlungsbrei. Zwischen Offenburg und Freiburg gibt es noch einen minimalen Freiraum von 17,7 km und bandartig-hässliche Siedlungsstrukturen von 50,3 km. Hochstammbäume, Hecken, Insekten, Vögel und bezaubernde landschaftliche Vielfalt werden immer schneller dem (Alp-)Traum der großen globalen Agrarfabrik und der Globalisierung geopfert. Der Verkehrslärm im Transit-Landkreis Emmendingen nimmt zu. Das "Autobahnkreuz" an der B3 bei Denzlingen ist eines von vielen Beispielen für einen rückwärtsgewandten, zerstörerischen Fortschrittsglauben. Zerstörung bedeutet immer auch Kulturverlust und Innenweltverschmutzung. Heimat zerrinnt zwischen den Fingern. Und ich wundere mich warum niemand schreit.
Axel Mayer, Kreisrat, Endingen


Gemeinden im Landkreis Emmendingen:
Bahlingen, Biederbach, Denzlingen, Elzach, Emmendingen, Endingen, Forchheim, Freiamt, Gutach, Herbolzheim, Kenzingen, Malterdingen, Reute, Rheinhausen, Riegel, Sasbach, Sexau, Simonswald, Teningen, Vörstetten, Waldkirch, Weisweil, Winden, Wyhl


Nachtrag:


Warum "meine" viel zu braven, wirtschaftsliberalen GRÜNEN die Welt nicht retten werden. Eine traurig-kluge Analyse in der ZEIT.