Lachs & Rhein: Den Lachs auch in der Elz und Glotter wieder willkommen heißen


Veröffentlicht am 22.02.2006 in der Kategorie Wasser von Axel Mayer

Lachs & Rhein: Den Lachs auch in der Elz und Glotter wieder willkommen heißen



Ein Brief an Herrn Landrat Hurth
An die Medien im Landkreis Emmendingen, mit der Bitte um journalistische Verwertung

BUND Regionalverband, Wilhelmstr. 24a, 79098 Freiburg, 0761/30383, www.bund-freiburg.de


Sehr geehrter Herr Landrat Hurth,

dieser gemeinsame Brief vom BUND Regionalverband und der BUND Kreisgruppe Emmendingen hat einen sehr erfreulichen Hintergrund.

Nachdem wir im Jahr 2005 vom ersten Lachslaichfund in der Kinzig nach 50 Jahren erfahren haben, ist jetzt (nicht nur) beim BUND die Freude groß, dass nach über 100 Jahren der erste Lachs auch wieder in der Murg gelaicht hat. "Willkommen zu Hause" können wir angesichts des zweiten Fundes jetzt nur sagen und wir würden uns freuen, den Lachs bald wieder im Landkreis Emmendingen willkommen heißen zu können.

Die Freude beim BUND über diesen Fund ist groß. Nachdem seit Jahren auch wieder einzelne Lachse im Rhein aufsteigen, zeigt dieser erneute Fund, dass sich die jahrzehntelangen Bemühungen des BUND, der Umwelt- und Fischereiverbände, sowie der Politik gelohnt haben.
Wenn der Lachs sich im Rhein und seinen Nebenflüssen wieder wohler fühlt, dann hat das eine Vielzahl von Ursachen und nützt auch dem Menschen. Der Rhein wird für Fische langsam wieder durchlässiger, die Wasserqualität hat sich verbessert und mit Sicherheit hat auch das "Lachsprogramm Baden-Württemberg" dazu beigetragen. Wir erinnern in diesem Zusammenhang aber auch an die erfreulicherweise vergangenen Konflikte des BUND mit Behörden und Betreibern um fehlende Kläranlagen bei Gemeinden und Fabriken.

In der Elz wurde der letzte wildlebende Lachs 1958 gefangen. Dank einer Initiative des Landesfischereiverbandes Baden, der Fischereigemeinschaft Hummel/Franki, des ASV Waldkirch und der IG-Elz wurden im Jahr 2005 2000 Junglachse in der Elz zwischen Waldkirch und Kollnau ausgesetzt.

Doch das Aussetzen von Junglachsen genügt nicht. In der Vergangenheit wurden die meisten Mittel- und Unterläufe unserer Bäche und Flüsse zu geradegestreckten, kanalisierten, naturfernen Kanälen umgebaut. Gerade Elz, Dreisam und Glotter - diese landschaftsprägenden Gewässer unserer Heimat könnten durch geeignete Maßnahmen, insbesondere durch Dammrückverlegungen, ökologisch aufgewertet und renaturiert werden.
Eine weitere wichtige Maßnahme wäre es, die Bäche für Wanderfische wieder durchlässiger zu machen. Gerade die IG Elz hat in diesem Zusammenhang viele wichtige Vorschläge unterbreitet.

All diese Maßnahmen nutzen nicht nur dem Lachs, sondern auch dem Menschen. Die Kanalisierung der Bäche im Landkreis Emmendingen verschärft rheinabwärts die Hochwassersituation. Durch eine beschleunigte Renaturierung, auch im Rahmen des wichtigen IRP, könnten zusätzliche Möglichkeiten zur Hochwasserrückhaltung geschaffen werden. Hochwasserschutz ist Menschenschutz und darf im Landkreis Emmendingen nicht nur am Rhein betrieben werden.
Grüne Bänder, d.h. breite, naturnahe Korridore, teilweise mit Auecharakter, zwischen Schwarzwald und Rheinaue sollten als Ziel angestrebt werden, gerade um der zunehmenden Landschaftszerschneidung durch neue Verkehrsprojekte im Kreis entgegenzuwirken. Nicht teure Ingenieurbiologie und Grünbrücken, sondern zusammenhängende Flächen in Bachnähe werden gebraucht. Dazu gehört auch die Wiedervernässung von Wiesen in Flussnähe als Maßnahme für einen wirklichen Biotopverbund. Es sollte geprüft und nach der Prüfung umgesetzt werden, wie mit dem geringsten finanziellen Aufwand der größtmögliche Effekt für Mensch, Natur und Umwelt und eben auch für den Lachs erzielt werden könnte.

Wir wissen, dass in diesem Bereich auch im Landkreis Emmendingen manches Wichtige geschehen ist und geschieht - und gute Pläne liegen noch in den Schubladen und warten auf ihre Umsetzung.

Die aktuelle, erfreuliche Rückkehr von Lachsen in Murg und Kinzig ist aber Anlass für den BUND, auf eine beschleunigte Umsetzung dieser wichtigen Pläne zu drängen.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin Roth, BUND KG Emmendingen
Axel Mayer, BUND RV Südlicher Oberrhe
in
hier: Mehr Infos zum Integrierten Rheinprogramm IRP



Seit dem Einbau von Fischtreppen in den Kraftwerken Iffezheim und Gambsheim, steigen manche Lachse sogar schon bis Strassburg auf, dort findet aber ihre Migration ein jähes Ende, denn acht weitere grosse Staustufen im Besitz von Electricité de France (EDF) versperren den Weg in den Schwarzwald und in die Schweiz. Die Kraftwerke Rhinau, Marckolsheim und Vogelgrün müssen prioritär mit Auf- und Abstiegshilfen ausgestattet werden um den Einstieg der Wanderfische in den Restrhein (Flußlauf des ehemaligen Rheins) zu ermöglichen. Der Restrhein bietet beste Laichplätze und ist durchgängig bis Basel. Vermutlich wird aber nur ein kleiner Teil der Wanderfische diesen Weg finden, da sie von der viel stärkeren Strömung des Grand Canal d’Alsace (Rheinseitenkanal) angelockt werden. In diesem Kanal befinden sich die Wasserkraftwerke Fessenheim, Ottmarsheim und Kembs die deshalb auch so schnell wie möglich umgebaut werden müssen.





Infosammlung 2020: Natur, Naturschutz & Naturgebiete, in Südbaden, im Elsass und am Oberrhein



Aktuell & wichtig!


Flächendeckend stirbt der Wald. Wer da noch von "Waldumbau" redet, der verharmlost und lügt. Wir erleben aktuell ein Waldsterben 2.0 welches das Waldsterben in den 80er Jahren des letzten Jahrhundert bei weitem übertrifft. In den 80er Jahren gab es massive Aktionen, Demos & Proteste der Umweltbewegung. Doch wo ist die Protestbewegung gegen das Waldsterben 2.0? Angesichts der Dimension der Schäden genügt es nicht die Proteste an Fridays for Future zu delegieren!" Angesichts von Waldsterben und Artenausrottung ist die Naturschutzbewegung erschreckend brav.
Axel Mayer, Mitwelt Stiftung Oberrhein














Mitwelt-Warnungen 2020 & Hinweise zu diesen Seiten...


  • 1) Diese Internetseiten der Mitwelt Stiftung Oberrhein sind "altmodisch-textorientiert" und manchmal lang. Wir bieten keine modischen Infohäppchen, sondern wenden uns an die kleine Minderheit, die noch in der Lage ist längere Texte zu lesen und zu erfassen.
  • 2) Wenn Sie hier "Die Wahrheit" suchen, werden Sie sie nicht finden. Es gibt sie nicht, "Die Wahrheit", sondern immer nur Annäherungen daran, Wahrheitsfragmente. Es wird Ihnen nichts übrigbleiben, als sich mit den "anderen Wahrheiten" auseinander zu setzen, um zu einer eigenen Meinung zu kommen. Verlassen Sie auch einmal den engen "Echoraum" der eigenen Meinung im Internet. Misstrauen Sie Wahrheitsverkündern. Haben Sie Mut Ihren eigenen Verstand zu gebrauchen.
  • 3) Im Zweifel ist die -Allgemeine Erklärung der Menschenrechte- immer noch eine gute Quelle zur Orientierung.
  • Axel Mayer, Mitwelt Stiftung Oberrhein


Getragen von der Hoffnung auf das vor uns liegende Zeitalter der Aufklärung (das nicht kommen wird wie die Morgenröte nach durchschlafner Nacht)




Nachtrag


Freiheit für die Menschen in Hongkong & Tibet... Aber auch für Julian Assange, Chelsea Manning, Edward Snowden und die katalanischen, gewaltfreien, politischen Gefangenen in Spanien! Für einen unteilbaren, globalen Freiheitsbegriff!