2023 / Öl- & Gaskonzerne: 4000 Milliarden Dollar Gewinne & Übergewinne


Veröffentlicht am 25.10.2023 von Axel Mayer

Öl & Gaskonzerne: 4000 Milliarden Dollar Gewinne & Übergewinne



Beginnen wir mit einer schwierigen Aufgabe. Stellen Sie sich eine Milliarde Dollar vor. Eine Milliarde sind tausend Millionen. Denken Sie an eine Milliarde Kügelchen mit einem Durchmesser von einem Millimeter. Aneinandergereiht würden die Kügelchen eine Kette von einer Milliarde Millimeter oder 1000 Kilometer ergeben, etwas länger als die Entfernung von München nach Rom.
Und jetzt wird's noch schwieriger. Stellen Sie sich eine Summe von 4000 Milliarden Dollar vor, also 4000 mal tausend Millionen. Wie groß wäre die Empörung in Deutschland, wenn sich die Menschen etwas unter 4000 Milliarden Dollar vorstellen könnten ...


"Die Internationale Energieagentur (IEA) schätzt, dass 2022 knapp 2000 Milliarden US-Dollar an Übergewinnen aus der Öl- und Gasförderung ­anfallen."
Ich hatte den Satz auf der Seite des Schweizer Infosperbers gelesen und konnte mir nicht vorstellen, dass der Satz und die angegebene Summe stimmen könnten und begann zu recherchieren. Bei den Qualitätsmedien fand ich im Netz erschreckenderweise keine Informationen zu den unvorstellbaren 2000 Milliarden. Warum sind diese Übergewinne beinahe kein Thema in den seriösen Medien?

Zweitausend Milliarden Gewinn und zusätzlich zweitausend Milliarden Übergewinn!
Bei der Originalquelle, der International Energy Agency (IEA), wurde ich fündig:
“Global oil and gas sector income is set to jump to $4 trillion in 2022, more than twice its five-year average, with the bulk of it going to major oil and gas exporting states.” Und zwei der vier Trillionen US-Dollar sind Übergewinne, schreibt die IEA.
4 Trillionen (Englisch) entsprechen 4 Billionen (Deutsch).Eine Billion steht im deutschsprachigen Sprachgebrauch für die Zahl 1000 Milliarden.

Die Internationale Energieagentur (IEA) schätzt, dass 2022 knapp 4000 Milliarden US-Dollar an Gewinnen und davon 2000 Milliarden US-Dollar Übergewinne aus der weltweiten Öl- und Gasförderung ­anfallen. Dazu kommen noch die globalen Profite der Kohle- und Atom-Konzerne. UNO-Generalsekretär António Guterres warf den Energiefirmen eine «groteske Gier» vor und sagte, es sei «unmoralisch, dass die Öl- und Gaskonzerne auf dem Rücken der ärmsten Menschen und Gemeinschaften Rekordgewinne aus der Energiekrise ziehen, und das zu massiven Kosten für das Klima».

Nochmal: Stellen Sie sich 4000 mal tausend Millionen Dollar Gewinne aus dem Öl- und Gasgeschäft vor.
Stellen Sie sich vor, welche politische und publizistische Macht mit solchen Summen in Verbindung steht. Die Kohle-, Öl- und Gasmultis sind verantwortlich für die Klimakatastrophe und die Gierflation. Sie mögen keine Solaranlagen und Windräder in privater Hand und auch Wärmepumpen schmälern ihre Gewinne. Sie mögen keine Steuern für Konzerne und Milliardäre und erst recht keine Übergewinnsteuern.
Eines von vielen Beispielen für ihren verheerenden Einfluss auf die Politik und die öffentliche Meinung ist der durch Erdöl reich gewordene amerikanische Multimilliardär Charles Koch. Er und sein verstorbener Bruder steckten viele Millionen Dollar in mehr als 30 konservative, rechts-libertäre Denkfabriken und Stiftungen und in die Organisationen der Energiewendegegner und Klimawandelleugner. Eine Vielzahl von Lobbygruppen, PR-Agenturen und Vorfeldorganisationen der fossilen Konzerne nehmen direkt und indirekt massiven Einfluss auf die Politik und die öffentlichen Debatten, auch in Deutschland. Sie tragen gerade den amerikanischen Kulturkampf nach Europa. Sie lieben den nützlichen Kampfbegriff "Technologieoffenheit" und die "Wir erlauben Konzernen & Milliardären immer alles-Parteien" und lassen ökologische und gemeinwohlorientierte Parteien als "Verbotsparteien" bekämpfen. Es ist einer ihrer größten PR-Erfolge, dass sich der gut organisierte öffentliche Zorn nicht gegen die Profiteure der Übergewinne richtet, sondern gegen Umweltaktive, Klimaschützer und GRÜNE.

Bei allem öffentlichen Streit um Demokratie, Inflation, Klimawandel, "Verbotsparteien", Technologieoffenheit, um Armut und Reichtum, Übergewinnsteuern, um Wärmepumpen, Windräder und Solaranlagen sollten die 4000 Milliarden US-Dollar an Gewinnen der Öl- und Gasindustrie stets mitbedacht werden. Warum folgen viele unserer Medien bei diesen Themen nicht mehr der Spur des Geldes?

Axel Mayer, Mitwelt Stiftung Oberrhein
Der Autor ist 50 Jahren in der Umweltbewegung aktiv und war 30 Jahre lang BUND-Geschäftsführer in Freiburg


Gewinne & Übergewinne: Öl-, Gas-, Kohle- & Atom-Konzerne





Die US-Kriegsgewinnler Chevron, BP, Shell, TotalEnergies und ExxonMobil machten einen gemeinsamen Jahresgewinn von knapp 200 Milliarden US-Dollar. (Eine Milliarde sind unglaubliche-unvorstellbare 1000 Millionen!) Die Konzerne und ihre Lobbyisten in den weltweiten atomar-fossilen Seilschaften haben jahrzehntelang den Klimawandel geleugnet und jeden ökologischen Fortschritt radikal bekämpft oder bekämpfen lassen. Sie sind verantwortlich für die Klimakatastrophe und für millionenfachen Tod und Leid und werden nicht bestraft, sondern mit Übergewinnen satt belohnt. Es ist eine Schwäche der Umweltbewegung, dass wir diese Täterdebatte und die Debatte um Übergewinne nicht offensiv führen. Die Konzerne und ihre Lobbyisten wollen ihr mörderisches, ungeheuer lukratives Geschäftsmodell nicht aufgeben. Sie wollen das Energieerzeugungsmonopol und die damit verbundenen Profite unbedingt erhalten. Das erklärt den weltweiten und bundesweiten Krieg gegen Wind- und Sonnenenergie in privater Hand und den Kampf gegen Wärmepumpen und gegen die Umweltbewegung. [/b]
Nicht die Klimaschützenden sind Klimaterroristen, sondern die Springerpresse, Klimawandelleugner, Öl-, Gas- und Kohlekonzerne, die Weltraumtouristen und Privatflieger.






Klimakonferenz 2023 in Dubai? Klimakonferenz bei den Klimaterroristen?





Klimaterrorismus!




Mitwelt Stiftung Oberrhein: Warnungen und Hinweise zu diesen Seiten ...


  • 1) Die Internetseiten der Mitwelt Stiftung Oberrhein sind "altmodisch-textorientiert" und manchmal lang. Wir bieten keine modischen Infohäppchen, sondern wenden uns an die kleiner werdende Minderheit, die noch in der Lage ist, längere Texte zu lesen und zu erfassen.
  • 2) Wenn Sie hier "Die Wahrheit" suchen, werden Sie sie nicht finden. Es gibt sie nicht, "Die Wahrheit", sondern immer nur Annäherungen daran, Wahrheitsfragmente. Es wird Ihnen nichts übrigbleiben, als sich mit den "anderen Wahrheiten" auseinander zu setzen, um zu einer eigenen Meinung zu kommen. Verlassen Sie auch einmal den engen "Echoraum" der eigenen Meinung im Internet. Misstrauen Sie Wahrheitsverkündern, Ideologen, vom Krieg bestärkten Ewiggestrigen und Verschwörungstheoretikern. Haben Sie Mut, Ihren eigenen Verstand zu gebrauchen.
  • 3) Im Zweifel, gerade in Kriegszeiten, ist die -Allgemeine Erklärung der Menschenrechte- immer noch eine gute Quelle zur Orientierung.

Axel Mayer Mitwelt Stiftung Oberrhein
Mit Zorn und Zärtlichkeit auf Seiten von Mensch, Natur, Umwelt & Gerechtigkeit.


Getragen von der kleinen Hoffnung auf das vor uns liegende Zeitalter der Aufklärung (das nicht kommen wird wie die Morgenröte nach durchschlafner Nacht)



Sie wollen uns und unsere Arbeit unterstützen?


  • Sie können gerne spenden und unsere Beiträge über Ihre (un-)Sozialen Netzwerke weiter leiten.
  • Da wir von GOOGLE gerade "ein wenig" aussortiert werden, wären Links von Ihrer Homepage auf unsere Seiten eine große kostenlose Unterstützung.
  • Hier geht's zu unseren Newslettern.