thetext
druckenSeite zurück     druckenDiesen Artikel drucken (Druckansicht)

Umwelt und Soziale Frage: neue Armut, Ökologie und Nachhaltigkeit

Ohne soziale Gerechtigkeit ist Nachhaltigkeit nicht zu erreichen


Endlich wird in diesem Land wieder

(einige Tage) über die Frage der Armut und der sozialen Gerechtigkeit diskutiert. Dies ist durchaus auch ein wichtiges Thema für die Umweltbewegung, denn ohne soziale Gerechtigkeit ist die angestrebte Nachhaltigkeit nicht zu erreichen. Ohne auf die "Qualität" der aktuellen Armutsdebatte eingehen zu wollen, gibt es aus meiner Ansicht doch einige wichtige Umweltaspekte , die in der öffentlichen Diskussion fehlen. Rechte und teilweise auch linke Wachstumsmythen verstellen den Blick auf wichtige Teilaspekte des Problems. Eine falsche Analyse aber führt zu falschen Problemlösungsansätzen.

Mehr Wachstum soll das Armutsproblem langfristig lösen.
Mehr Wachstum ist aber dauerhaft nur dort möglich, wo arme Gesellschaften einen berechtigten Nachholbedarf haben. Unbegrenztes Wachstum zerstört begrenzte Systeme. Als Problemlösungsansatz kann es dauerhaft und weltweit nicht dienen.

Mehr Arbeit soll das Armutsproblem lösen.
Doch der Arbeitsgesellschaft geht langfristig die bezahlte Arbeit aus. In Zeiten, in denen durch Rationalisierung, Effizienzsteigerung und Globalisierung die Arbeit immer weniger wird, sollen die "Noch"-Beschäftigten immer länger arbeiten, anstatt die weniger werdende Arbeit besser zu verteilen. Einer gestressten, überarbeiteten, gleichzeitig aber abnehmenden Zahl von Beschäftigten stehen immer mehr Arbeitslose, Dauerpraktikanten, Ein-Euro-Jobber und andere "Working Poor" gegenüber. Die sozialen Folgen einer solchen Politik, in der die Schere zwischen Arm und Reich und zwischen Arbeitslosen und Arbeit habenden immer größer wird, führen zu politischer, ökologischer und sozialer Destabilität.

Eine langfristig drohende, weltweite Energiekrise
unübersehbaren Außmasses wird das weltweite Armutsproblem noch massiv verstärken. Und das von den Werbeabteilungen der Atomkonzerne als "Heilsbringer" angepriesene Uran wird noch schneller ausgebeutet sein als Öl und Gas. Nur ein schneller Umstieg auf regenerative Energien kann dieses Problem lösen.

Der Hunger tötet weit mehr Menschen
als jeder gegenwärtig geführte Krieg oder Terroranschlag. Jean Ziegler, UNO-Berichterstatter für das Recht auf Nahrung, schreibt 2005 in einem Bericht für die UNO, dass täglich 100 000 Menschen wegen fehlender Nahrung sterben. Im Jahr 2004 starb jede Sekunde ein Kind unter fünf Jahren an den Folgen des Hungers. Im Jahr 2004 litten gemäß Ziegler 842 Millionen Menschen an chronischer Unterernährung. Die Tendenz ist steigend: Zwei Jahre zuvor waren es noch 826 Millionen Menschen gewesen. Diese gerne verdrängte Katastrophe muss auch die Arbeit der Umweltbewegung am Oberrhein in Zukunft stärker beeinflussen. Ökologie und Gerechtigkeit sind die Schlüssel für Nachhaltigkeit.

Wenn die Umweltbewegung echte Nachhaltigkeit will,
dann muss sie sich in Zukunft auch verstärkt der sozialen Frage stellen. Die Güter der Welt könnten bei nachhaltiger Nutzung und gerechterer Verteilung allen Menschen ein gutes Leben ermöglichen.

Axel Mayer / BUND Regionalgeschäftsführer / Kreisrat / Vizepräsident im Trinationalen Atomschutzverband TRAS
hier: Mitwelt Wachstumskritik


Über Recht & Unrecht / Rechtsprechung, Urteile & Ungerechtigkeit
Die Kleinen hängt man und die Großen lässt man laufen


Noch vor wenigen Jahren hätte ich einen solchen Satz für eine Stammtischparole gehalten. Zwischenzeitlich erlebe ich immer häufiger Urteile und Entscheidungen die meinem "bürgerlichen Rechtsempfinden" zuwiderlaufen.
Ich denke an die gewerkschaftlich aktive Kassiererin die im Februar 2009 wegen einer nicht bewiesenen Unterschlagung von 1,30 Euro fristlos gekündigt wurde, während fast zeitgleich der ehemalige Freiburger Chefarzt Hans Peter Friedl eine Abfindung von knapp zwei Millionen Euro kassiert, obwohl er Patienten massiv geschädigt hatte. Nicht viel anders war das Urteil in Sachen Postchef Zumwinkel. Er hatte fast eine Million Euro an Steuer hinterzogen und kam 2009 mit einem Bußgeld und einer Bewährungsstrafe davon. Ich denke an die lächerlichen 7500 Euro "Bußgeld", welche die französische Firma Rhodia in Chalampe im Jahr 2006 zahlen musste, obwohl die unglaubliche Menge von 1200 Tonnen Cyclohexan ins Grundwasser gelaufen waren.
Unglaublich, ja verstörend fand ich es schon in meiner Jugend, dass das Kriegsverbrechen, der Mord an über 500 unschuldigen Zivilisten inMy Lay (Vietnam) nie gesühnt wurde.
Auch für die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise wird niemand zur Rechenschaft gezogen. Was ist schlimmer? Einer Bank 5000 Euro zu rauben oder eine Bank (und damit uns alle) um Milliarden zu schädigen? Eines ist sicher. Der "kleine" Bankräuber kommt ins Gefängnis, der Bänker bekommt eine Millionenabfindung.


Um gegen das Vergessen dieser Ungerechtigkeit anzuarbeiten, beginne ich jetzt einige Fälle (mit dem Schwerpunkt Oberrhein) hier zusammenzutragen.
Axel Mayer







Übersicht: Mensch, Menschenrechte, Soziale Frage und Umwelt auf Mitwelt.org

Der neue US-Präsident Donald Trump


hat sich wieder einmal positiv zur umstrittenen Verhörmethode des Waterboarding geäußert. "Ich finde, dass es funktioniert", sagte Trump im Interview mit dem US-Sender ABC. (...)
Im Wahlkampf hatte Trump gesagt: "Waterboarding ist schön, aber es ist noch längst nicht genug." Er werde noch "weit Schlimmeres als Waterboarding" einführen. Die "New York Times" berichtete derweil über einen dreiseitigen Gesetzesentwurf zur Wiedereinführung der sogenannten Black Sites, geheime CIA-Gefängnisse. In diesen Gefängnissen wurden Verdächtige nach den Anschlägen am 11. September 2001 gefangen gehalten und den umstrittenen Verhörmethoden ausgesetzt.
Quelle: n-tv

Waterboarding ist Folter Herr Trump!




Richtig wichtig! Ihnen gefällt diese Seite? Legen Sie doch einen Link:
<a href="http://www.mitwelt.com/soziale-frage-armut-umwelt-nachhaltigkeit.html">Umwelt und Soziale Frage: neue Armut, Ökologie und Nachhaltigkeit</a>

Weitersagen
Delicious Twitter Facebook StudiVZ

Dieser Artikel wurde 3440 mal gelesen und am 20.10.2016 zuletzt geändert.