Asbest Gefahr 2020? Krankheit, Tod & Propaganda (Klimawandel, FCKW, DDT, Rauchen, Atomkraft...)


Veröffentlicht am 26.01.2020 in der Kategorie Greenwash von Axel Mayer

Asbest Gefahr? Krankheit, Tod & Propaganda (Klimawandel, FCKW, DDT, Rauchen, Atomkraft, Trump...)



Eine der schrecklichsten Niederlagen der Umweltbewegung ist die Asbest-Geschichte. Schon um das Jahr 1900 wurde die Asbestose als Krankheit entdeckt und 1943 wurde Lungenkrebs als Folge von Asbestbelastungen als Berufskrankheit anerkannt. Doch erst 1995 wurde in Deutschland die Herstellung und Verwendung von Asbest generell verboten und erst seit dem Jahr 2005 gibt es ein EU-weites Verbot.

Auch im Jahr 2019 gibt es in Deutschland noch mehr Todesfälle durch Asbest-Belastungen als tödliche Arbeitsunfälle.
"In Deutschland sind an Asbestose und asbestbedingtem Krebs bisher vor allem Arbeiter gestorben, die früher mit dem Werkstoff zu tun hatten, allein seit 1990 etwa 30.000 Menschen. Weltweit ist Asbest jedes Jahr für mindestens 100.000 Tote verantwortlich. Hinzu kommen noch weitaus mehr Erkrankungen an Asbestose, die nicht tödlich enden, aber auch nicht geheilt werden können." meldete der Deutschlandfunk. Im Asbestbericht des Europäischen Parlaments aus dem Jahr 2002 wird die Zahl der mit Asbest in Verbindung gebrachten Todesfälle für Westeuropa in den nächsten 35 Jahren auf etwa 500 000 geschätzt.


Asbest-Werbung von Enternit...

Die Umweltbewegung hat es nicht geschafft, dieses Thema richtig aufzugreifen und die Asbest-Katastrophe rechtzeitig zu verhindern.
Über Jahrzehnte waren die Gefahren von Asbest und Asbestose bekannt und dennoch gelang es der Industrie, Lobbyisten und bezahlten Mietmäulern in Werbeagenturen die Gefahren herunter zu spielen, zu verharmlosen und ein Verbot zu verhindern. Diese gezielte, verbrecherische Verhinderung eines Asbest-Verbotes hat hunderttausenden von Menschen das Leben gekostet. Es ist Zeit zu sagen, dass diese Asbest-Industriellen, Lobbyisten und bezahlten Mietmäuler Mörder waren!


"Begonnen habe das alles in den 1960er-Jahren in den USA, wo die Asbestindustrie eine PR-Agentur einschaltete. Deren Rat: Zweifel an kritischen Forschungsergebnissen säen. Das Motto, das heute in Unterlagen nachzulesen ist, die in US-Prozessen zutage kamen: "Scientific doubts must remain." So machte es auch der Pathologe, der in den 1970er-Jahren der erste Leiter des Deutschen Mesotheliomregisters wurde und heute krankheitsbedingt nicht mehr Stellung nehmen kann. Seine Thesen halfen der Asbestindustrie, in deren "unabhängigen wissenschaftlichen Beirat" er heimlich saß. So versuchte er Zweifel daran zu säen, dass das Mesotheliom immer asbestverursacht sei. Und er verbreitete, dass eine Fibrose nur dann als asbestbedingt gelten kann, wenn Asbestpartikel in der Lunge gefunden werden." schrieb am 18.3.2019 die Süddeutsche Zeitung.


Es ist tief erschreckend und widerspricht dem bürgerlichen Rechtsempfinden, dass die Täter und Täterinnen nie angemessen bestraft wurden. Die Asbest-Prozess gegen Herrn Schmidheiny in Italien haben die Medien nie richtig aufgegriffen. Weil es nicht gelingt die Asbest-Täter zu bestrafen, wiederholen sich solche Taten.


Nicht nur Asbest
Asbest ist kein Gesundheitsproblem, "DDT is good for me", Rauchen verursacht keinen Lungenkrebs, es gibt kein Insektensterben, FCKWs haben nichts mit dem Ozonloch zu tun, schwere Atomunfälle sind undenkbar, Atomtests sind ungefährlich, Antibiotika darf in der Tiermast verwendet werden, es gibt keinen menschengemachten Klimawandel...

Seit Jahrzehnten gab und gibt es weltweit industriegelenkte Debatten und Schein-Bürgerinitiativen , manipulierte Untersuchungen, Angriffe auf kritische WissenschaftlerInnen und Umweltverbände, um die Gefahren von Asbest, Antibiotika in der Tiermast und menschengemachtem Klimawandel herunterzuspielen. Hunderttausende von Menschen sind auch aufgrund von organisierten und nie bestraften Propagandaverbrechen der Tabak- und Asbest-Industrie und ihrer PR-Agenturen gestorben und die Lügenkampagnen von Big-Oil und Big-Coal zum Klimawandel werden Millionen von Opfern fordern. Die Täter wurden in der Vergangenheit nie angemessen bestraft und diese Kampagnen waren und sind ein blinder Fleck der Medien-Berichterstattung.

Jahrzehntelang haben Konzerne, amerikanische Milliardäre wie die Koch-Brüder, neoliberale Think Tanks und auch die Asbest- Kohle- Atom- und Autolobby solche Desinformationskampagnen organisiert, finanziert und z. B. politisches Handeln gegen den Klimawandel verzögert und verhindert. Mit vergleichbaren Kampagnen werden auch die regenerativen Energien und die Energiewende in Deutschland bekämpft.

Eine ähnlich gut organisierte Desinfomationskampagne gab es 2019 in Deutschland: In einer gut geplanten PR-Kampagne griff eine kleine Minderheit der Lungenärzte die aktuellen Grenzwerte zu Feinstaub und Stickoxiden an. Das so genannte Positionspapier wurde von den Lungenärzten Dieter Köhler und Martin Hetzel gemeinsam mit Matthias Klingner vom Fraunhofer Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme und Thomas Koch, Karlsruher Institut für Technologie, verfasst. Thomas Koch war zuvor 10 Jahre lang bei der Daimler AG (Quelle: Lobby Control). Das Papier wurde nach Medienberichten bereits Anfang Januar 2019 an 3800 Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) verschickt - aber nur 112 haben es nach aktuellem Stand unterschrieben, also weniger als 3 Prozent der angefragten Lungenexperten. Mitunterzeichner des Papiers sind die Co-Autoren Köhlers selbst, bleiben also nach Bereinigung um die Autoren selbst nur noch 109 Unterzeichner.

Die Unterstützer dieser Kampagne sind u.a. die Bild-Zeitung, die Welt, rechte und neoliberale Netzwerke, AfD, CDU, CSU und FDP und CSU-Verkehrsminister Scheuer zeigte sich wieder einmal als Autolobbyist. Die Methoden erinnern an die schrecklich erfolgreichen Kampagnen der industriegelenkten Klimawandelleugner in den USA. Die gezielt gestreute Meinung einer kleinen Gruppe der Lungenärzte wird geschickt genutzt, um Zweifel an etablierten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu erzeugen. In's rückwärtsgewandte Bild passen auch die peinlichen Pro-Diesel-Demos der Auto-Lobbyisten, bei denen sich Daimler-Fahrer in gelbe Westen zwängen.

Doch nirgends war der Ursache-Wirkungs-Zusammenhang so deutlich wie bei den Asbest-Verbrechen. Wenn wir aus dieser schrecklichen Geschichte nichts lernen und die Täter nicht bestraft werden, wird sich die Katastrophe für Mensch und Umwelt an anderen Stellen wiederholen.

Axel Mayer, Mitwelt Stiftung Oberrhein



"Die Gerechtigkeit (und das Recht) sind wie ein Spinnennetz
– die Kleinen hält es fest –
die Großen zerreißen es einfach"


Nach einem alten lateinischen Zitat


Asbest Krankheit Tod & Propaganda



Nachtrag:


Im Auftrag des US-Präsidenten Trump wurde jetzt die US-Umweltbehörde beauftragt, den Asbestbann nicht auf weitere Produkte auszudehnen. Für die verbliebenen Asbestproduzenten bedeutet das aber, dass die US-Regierung zu verstehen gibt, Asbest sei nun doch nicht so schlimm, wie alle sagen. Der weltgrösste Asbesthersteller, das russische Unternehmen Uralasbest, bedankte sich artig für die Werbung aus Washington. Es druckte das Konterfei von Donald Trump auf seine Asbestballen-Verpackungen mit dem Vermerk: «Für gut befunden von Donald Trump, dem 45. Präsidenten der USA».



Hier finden Sie eine Vielzahl von Infos zu dem Themen Klimawandel, Fridays for Future, globaler Klimastreik, Klimawandelleugner, Klima, Kohle, Feinstaub & Atomkraft



Professionelle Klimawandelleugner sind verantwortlich für Tod und Leid von Millionen Menschen!


Nein, ich meine nicht die kleinen, unbedarften, uninformierten, manipulierten Menschen, die den Klimawandel abstreiten, und ich meine auch nicht die Menschen, die immer noch offene Detailfragen wissenschaftlich in Zweifel ziehen. Ich meine wohl aber die Spitzen der großen Öl- und Kohlekonzerne und ihre globalen Netzwerke, die seit Jahrzehnten mit gezielter PR, mit Macht und Geld, den ihnen bekannten menschengemachten Klimawandel und seine Folgen leugnen, verharmlosen und herunter spielen, und die bezahlten Mietmäuler dieser Konzerne in Wissenschaft, Politik, industriegelenkten Initiativen und PR-Agenturen. Ihre Aktivitäten werden millionenfaches Leid und Tod verursachen. Schon der Hitzesommer 2003, ein Vorgeschmack kommender Hitzesommer, hat ca. 70.000 Tote nur in Europa gefordert. Es ist an der Zeit die Dinge beim Namen zu nennen.
Axel Mayer, Mitwelt Stiftung Oberrhein





Infos aktuell: Greenwash, Kriegspropaganda, Propaganda, Krisenkommunikation, Klimawandelleugner, Umweltlügen


*Hier finden Sie eine Vielzahl von Texten und Infos zum Thema Greenwash, Neusprech & Propaganda
*Hier geht´s zum Leitartikel





Mitwelt-Warnungen 2020 & Hinweise zu diesen Seiten...


  • 1) Diese Internetseiten der Mitwelt Stiftung Oberrhein sind "altmodisch-textorientiert" und manchmal lang. Wir bieten keine modischen Infohäppchen, sondern wenden uns an die kleine Minderheit, die noch in der Lage ist längere Texte zu lesen und zu erfassen.
  • 2) Wenn Sie hier "Die Wahrheit" suchen, werden Sie sie nicht finden. Es gibt sie nicht, "Die Wahrheit", sondern immer nur Annäherungen daran, Wahrheitsfragmente. Es wird Ihnen nichts übrigbleiben, als sich mit den "anderen Wahrheiten" auseinander zu setzen, um zu einer eigenen Meinung zu kommen. Verlassen Sie auch einmal den engen "Echoraum" der eigenen Meinung im Internet. Misstrauen Sie Wahrheitsverkündern. Haben Sie Mut Ihren eigenen Verstand zu gebrauchen.
  • 3) Im Zweifel ist die -Allgemeine Erklärung der Menschenrechte- immer noch eine gute Quelle zur Orientierung.
  • Axel Mayer, Mitwelt Stiftung Oberrhein


Getragen von der Hoffnung auf das vor uns liegende Zeitalter der Aufklärung (das nicht kommen wird wie die Morgenröte nach durchschlafner Nacht)




Nachtrag


Freiheit für die Menschen in Hongkong & Tibet... Aber auch für Julian Assange, Chelsea Manning, Edward Snowden und die katalanischen, gewaltfreien, politischen Gefangenen in Spanien! Für einen unteilbaren, globalen Freiheitsbegriff!