Sicherheitsabstand Neubautrasse Bahn: BUND Forderung wird umgesetzt


Veröffentlicht am 06.02.2003 in der Kategorie Verkehr von Axel Mayer

Sicherheitsabstand Neubautrasse Bahn: BUND Forderung wird umgesetzt



Gestern hat es das Regierungspräsidium bekanntgegeben: "Der Abstand zwischen der Autobahn und Neubautrasse wird von 26,5 auf 16 Meter reduziert." Damit wird eine Forderung erfüllt, die der BUND schon am 19.2.02 aufgestellt hatte.

Wir zitieren aus der damaligen Presseerklärung und einem Brief an die Behörden:
"Unabhängig von den Ausgleichsmaßnahmen bitten wir Sie bei den Planungen darauf hinzuwirken, dass die Baumaßnahmen so flächensparend als möglich realisiert werden. Wo immer möglich sollten massive Spannbetonwände zwischen Neubaustrecke und Bundesbahn den Flächenverbrauch reduzieren und so die Sicherheit gewährleisten, die ansonsten mit den flächenfressenden Sicherheitsabständen erreicht werden soll."
"Es ist dem BUND wichtig, die Eingriffe und den Flächenverbrauch für den an sich sinnvollen Bahnausbau zu reduzieren. Nach diesem ersten Schritt sollte die Bahn AG sich jetzt auch in Sachen Überwerfungsbauwerke bewegen" meint BUND Geschäftsführer Axel Mayer

Im Landkreis Emmendingen sollte jetzt endlich auch die unnötige Fertigstellung des an dieser Stelle unsinnigen Lärmschutzwalles (zwischen Autobahn und Neubaustrecke) bei Reute und Vörstetten beendet werden. Er müsste abgetragen und östlich der Neubaustrecke näher an die vom Lärm betroffenen Gemeinden herangesetzt werden. Hier wäre eine langfristigere Planung und Absprache sicher sinnvoll und kostengünstiger gewesen.

Auch wenn durch die Reduzierung des Sicherheitsabstandes der Schaden begrenzt wurde, bleibt ein massiver Eingriff in die Landschaft, die sich auch durch den geplanten Autobahnausbau massiv und zum Nachteil verändern würde. Südbaden und der Landkreis Emmendingen werden mehr und mehr zum europäischen Transitkorridor mit Lärm, Abgasen, Gestank und einem Verlust an Lebensqualität.
Axel Mayer










Mitwelt-Warnungen im Corona-Jahr 2020 & Hinweise zu diesen Seiten...


  • 1) Diese Internetseiten der Mitwelt Stiftung Oberrhein sind "altmodisch-textorientiert" und manchmal lang. Wir bieten keine modischen Infohäppchen, sondern wenden uns an die kleine Minderheit, die noch in der Lage ist längere Texte zu lesen und zu erfassen.
  • 2) Wenn Sie hier "Die Wahrheit" suchen, werden Sie sie nicht finden. Es gibt sie nicht, "Die Wahrheit", sondern immer nur Annäherungen daran, Wahrheitsfragmente. Es wird Ihnen nichts übrigbleiben, als sich mit den "anderen Wahrheiten" auseinander zu setzen, um zu einer eigenen Meinung zu kommen. Verlassen Sie auch einmal den engen "Echoraum" der eigenen Meinung im Internet. Misstrauen Sie Wahrheitsverkündern & Verschwörungstheoretikern. Haben Sie Mut Ihren eigenen Verstand zu gebrauchen.
  • 3) Im Zweifel ist die -Allgemeine Erklärung der Menschenrechte- immer noch eine gute Quelle zur Orientierung.
  • Axel Mayer, Mitwelt Stiftung Oberrhein

Getragen von der Hoffnung auf das vor uns liegende Zeitalter der Aufklärung (das nicht kommen wird wie die Morgenröte nach durchschlafner Nacht)




Sie wollen diese Mitwelt-Seiten unterstützen?
Sie können gerne spenden oder aber unsere Beiträge über Ihre (un-) Sozialen Netzwerke weiter leiten. Da wir von GOOGLE gerade "ein wenig" aussortiert werden, wären Links von Ihrer Homepage auf unsere Seiten eine große kostenlose Unterstützung. Hier geht´s zu unseren Newslettern.