FDP gegen Umwelt: Warum stehen Freie Demokraten fast immer auf der Seite der Natur- und Umweltzerstörer?


Veröffentlicht am 14.02.2021 in der Kategorie Sonstiges von Axel Mayer

FDP gegen Umwelt: Warum stehen Freie Demokraten fast immer auf der Seite der Natur- und Umweltzerstörer?



Beginnen wir mit dem Erfreulichen
Im Jahr 1969 war die FDP auf dem Weg eine Umweltpartei zu werden. Genscher machte nach seinem Amtsantritt 1969 das Thema „Umweltschutz“ zu einem wichtigen Teil der inneren Reformen. Noch immer gibt es kleine Gruppen und einzelne Menschen in der Freien Demokratischen Partei die sich für das Leben, für die Umwelt und gegen den Klimawandel engagieren. Doch Menschen wie der freiheitsliberale Baum sind leider nur eine kleine Minderheit bei den Liberalen. Um so mehr ist ihr Mut zu bewundern.


FDP & Umwelt?
Sei es in Sachen Atomkraft, Flächenverbrauch, Nachhaltigkeit, Naturschutz, Klimawandel... In fast allen großen ökologischen Konflikten der vergangenen Jahrzehnte stand und steht die FDP stets auf Seiten der Umweltzerstörer, der Gierigen, der Atom- und Kohlekonzerne, der Klimawandelleugner und der Gentechnik-Konzerne. Lange Jahre hintertrieb die Freie Demokratischen Partei zur Freude von E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall den Atomausstieg und die Energiewende und hatte gute Kontakte zu Klimawandelleugnern. Kein Wunder, dass die kleine FDP (neben der CDU) sehr große Parteispenden erhält.

Ein rechts-libertär-egoistischer Freiheitsbegriff bricht sich gerade weltweit Bahn






FDP und Westliche Werte



Welche Freiheit will die FDP?
Zwischenzeitlich ist es schon beinah bedrohlich, wenn eine Partei wie die FDP den Begriff Freiheit "so häufig" im Munde führt. Über einen langen Zeitraum hat eine gezielte Umdeutung dieses positiv besetzten Begriffs stattgefunden und der Begriff Freiheit ist heute allzu häufig zum neoliberalen Kampfbegriff verkommen.

Neoliberalismus und Zerstörung
"Wenn alle Völker nicht mehr wie bislang dem Markt Zügel anlegen, sondern dem Staat, wenn Steuern gesenkt werden und (nicht nur) Atomkonzerne die uneingeschränkte "Freiheit" bekommen Menschen auszubeuten und die Umwelt zu zerstören, dann wird sich das Los und der Wohlstand aller Menschen der Erde verbessern – sogar das der allerärmsten. Sie brauchen sich bloß vollkommen den selbstregulierenden geheimnisvollen Kräften des Marktes anzuvertrauen." Nicht nur die große Krise und eine Milliarde hungernder Menschen zeigen, dass diese Ideologie zutiefst menschenverachtend war und ist.

Häufig steht das schöne Wort Freiheit
nur noch für die uneingeschränkte Freiheit Menschen auszubeuten und auszunutzen. Industriegelenkte Klimaskeptiker, Gen- und Atomlobbyisten, finden ihre Heimat leider häufig in der FDP und kämpfen für die uneingeschränkte Freiheit der Industrie (nicht nur) die Umwelt auszubeuten und zu zerstören.

Wenn Freiheit nicht mehr die Freiheit aller ist,
wenn Freiheit bedeutet, dass gefährliche Atomanlagen weiter betrieben werden, wenn Maßnahmen gegen den Klimawandel verhindert oder aufgeschoben werden, wenn bei einer Partei im Hintergrund die Konzerne an den Fäden ziehen, dann gefährden die Anhänger dieser neoliberalen Doktrin Mensch, Natur und Umwelt, aber auch Demokratie und Freiheit.


Immer wieder wird das politische Ende der FDP vorhergesagt. Doch diese Prognose ist absoluter Blödsinn, denn die Zahl der Gierigen, der Drängler auf der Autobahn und das Geld der Mächtigen nimmt nicht ab, sondern zu und BILD, FOCUS und Dumpf-TV werden dafür sorgen, dass es die FDP weiter gibt.


FDP - Lobbypartei - Umweltzerstörungspartei