Contergan Skandal: Recht und Unrecht


Veröffentlicht am 09.12.2021

Contergan Skandal: Von Recht und Unrecht
Contergan: Entschuldigen reicht nicht



Skandalöse 60 Jahre nach Marktrücknahme des Schlafmittels Contergan hat die Eigentümerfamilie des Herstellerkonzerns die Opfer um Entschuldigung gebeten. Für den "gesamten Inhalt dieser Zeit von 60 Jahren" entschuldige er sich im Namen seiner ganzen Familie, sagte Michael Wirtz für die Eigentümerfamilie der Pharmafirma Grünenthal.

Der Contergan-Skandal (aufgedeckt 1961-1962) war der bisher größte Arzneimittelskandal in Deutschland. Durch die schädlichen Nebenwirkungen des Beruhigungsmedikaments Contergan war es zu Schädigungen von bis zu 10 000 Ungeborenen gekommen. Allein in Deutschland kamen etwa 5000 Kinder mit Fehlbildungen zur Welt, weltweit etwa 10.000. Wenn sie überlebten, waren häufig ihre Arme, Beine oder beides verkürzt, nachdem ihre Mütter Contergan in der Schwangerschaft eingenommen hatten.

1968 begann ein Strafprozess gegen leitende Grünenthal-Mitarbeiter. Die neun Angeklagten wurden von 20 Anwälten vertreten, "der absoluten Elite der deutschen Strafverteidiger", stellt später ein Forschungsbericht fest. Am 18. Dezember 1970, wurde das Strafverfahren wegen geringfügiger Schuld der Angeklagten und mangelnden öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung nach § 153 StPO eingestellt. Die Eltern der Geschädigten waren durch eine "geschickte" Prozessführung gezwungen, mit der Firma Grünenthal einen Vergleich abzuschließen und verzichteten auf Schadensersatzansprüche in Milliardenhöhe gegen einen lächerlichen Entschädigungsbetrag von 100 Millionen Deutsche Mark. Etwa 1,8 Milliarden Euro (1.800.000.000) haben allerdings seither wir Steuerzahlenden bislang für Entschädigungen aufgewendet, sagt die Conterganstiftung.

Contergan und Asbest sind die großen vergessenen und verdrängten Skandale, bei denen die Täter nie angemessen bestraft wurden.
"Die Gerechtigkeit (und das Recht) sind wie ein Spinnennetz – die Kleinen hält es fest – die Großen zerreißen es einfach" Nach einem alten lateinischen Zitat.

Wichtiger Nachtrag in Zeiten von Corona:
Erfreulicherweise ist der Contergan-Skandal eine der großen Ausnahmen der insgesamt sehr erfolgreichen Medizingeschichte. Die Ausrottung der Pocken durch die Impfung, die Entdeckung der Antibiotika, das Röntgen und die schmerzarme Zahnbehandlung sind nur einige Beispiele für einen menschengerechten Fortschritt.

Axel Mayer, Endingen




Mehr Infos: Umweltrecht und Umweltunrecht


Mitwelt-Warnungen 2022 und Hinweise zu diesen Seiten...


  • 1) Diese Internetseiten von Mitwelt am Oberrhein sind "altmodisch-textorientiert" und manchmal lang. Wir bieten keine modischen Infohäppchen, sondern wenden uns an die kleine Minderheit, die noch in der Lage ist, längere Texte zu lesen und zu erfassen.
  • 2) Wenn Sie hier "Die Wahrheit" suchen, werden Sie sie nicht finden. Es gibt sie nicht, "Die Wahrheit", sondern immer nur Annäherungen daran, Wahrheitsfragmente. Es wird Ihnen nichts übrigbleiben, als sich mit den "anderen Wahrheiten" auseinander zu setzen, um zu einer eigenen Meinung zu kommen. Verlassen Sie auch einmal den engen "Echoraum" der eigenen Meinung im Internet. Misstrauen Sie Wahrheitsverkündern, Ideologen, vom Krieg bestärkten Ewiggestrigen und Verschwörungstheoretikern. Haben Sie Mut Ihren eigenen Verstand zu gebrauchen.
  • 3) Im Zweifel, gerade in Kriegszeiten, ist die -Allgemeine Erklärung der Menschenrechte- immer noch eine gute Quelle zur Orientierung.

Axel Mayer,Mitwelt am Oberrhein

Getragen von der kleinen Hoffnung auf das vor uns liegende Zeitalter der Aufklärung (das nicht kommen wird wie die Morgenröte nach durchschlafner Nacht)


Sie wollen uns und unsere Arbeit unterstützen?


  • Sie können gerne spenden und unsere Beiträge über Ihre (un-)Sozialen Netzwerke weiter leiten.
  • Da wir von GOOGLE gerade "ein wenig" aussortiert werden, wären Links von Ihrer Homepage auf unsere Seiten eine große kostenlose Unterstützung.
  • Hier geht's zu unseren Newslettern.