Tschernobyl - Ausstellung - Bilder - Fotos: Eine Wanderausstellung


Veröffentlicht am 13.02.2021 in der Kategorie Atomkraft von Axel Mayer

Tschernobyl - Ausstellung - Bilder - Fotos: Eine kostenlose Wanderausstellung für Sie


Hier gehts zu den aktuellen Tschernobyl-Infos

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Staufen
hat anlässlich der Katastrophe von Tschernobyl eine Fotoausstellung entworfen, die eindrucksvoll zeigt, wie es heute in den verstrahlten Gebieten um den Reaktor aussieht.
Die Ausstellung hat seinerzeit so großes Echo gefunden, dass sie über Monate und Jahre an verschiedenen Stellen (Schulen und kirchlichen Einrichtungen) im Freiburger Raum, aber auch in Norddeutschland gezeigt wurde.

Die Ausstellung kann ausgeliehen werden.
Sie umfasst 15 Tafeln im Format 70 x 100 cm (Breite x Höhe) mit Aufhängern. Falls die Abholung in Staufen nicht möglich ist, entstehen Versandkosten von ca 30 EUR pro Weg. Verleihgebühr: entfällt jetzt


Die meisten Fotos dieser Ausstellung wurden aufgenommen von Elena Filatova. Elena lebt in Kiew, etwa 130 km von Tschernobyl entfernt. Einige Fotos stammen von anderen, nicht näher bekannten Fotografen. Die Texte stammen von Elena und von den Verantwortlichen dieser Ausstellung.

Kontaktadresse:
Auswahl, Zusammenstellung und Bestellung:
Bürgerinitiative Umweltschutz Staufen
Andreas Runge, Staufen
Tel.: 07633-808300
Email runge-andreas@t-online.de

Es lohnt sich ein Blick auf die Homepage von www.elenafilatova.com der wir die Fotos verdanken.




Bestelladresse
Andreas Runge
Bötzenstr. 49
79219 Staufen



Hier gehts zu den aktuellen Tschernobyl-Infos
35 Jahre nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl
haben viele Menschen und insbesondere viele Politiker die atomare Katastrophe vergessen oder verdrängt. Auch die vielen anderen Atomunfälle (Lucens, Harrisburg, Geesthacht...) sind vergessen. (besser: Das Vergessen wurde/wird gut organisiert)

Eine mit dem Unfall von Tschernobyl durchaus vergleichbare Katastrophe für die Menschheit ist jedes neue Land, das mit Hilfe der so genannten friedlichen Nutzung der Atomenergie zum Atomwaffenstaat wird.


Doch die eigentliche Lehre aus Tschernobyl ist die folgende:

Schwerer Atomunfall - verheerende Konsequenzen
Nehmen Sie einen Zirkel und ziehen Sie einen Kreis von ca. 300 Kilometer um Ihren Heimatort. Wenn es in einem der Atomkraftwerke in diesem Kreis zu einem schweren Unfall kommt, zu einer Katastrophe die unwahrscheinlich ist und dennoch morgen schon eintreten kann, wenn ein Teil des radioaktiven "Inventars" des AKW austritt und der Wind in Richtung Ihres Wohnortes weht, dann werden Sie diese Ihre Heimat, mit allem was Sie in Jahrzehnten mühevoll aufgebaut haben, schnell und endgültig verlassen müssen und froh sein, einfach nur zu überleben.


Axel Mayer, BUND Geschäftsführer, Vizepräsident Trinationaler Atomschutzverband


Aktueller Einschub

35 Jahre Tschernobyl & 10 Jahre Fukushima: Pilze haben ein längeres Gedächtnis als Politiker


Am 26. April 1986 explodierte ein Reaktor im Atomkraftwerk von Tschernobyl und schleuderte riesige Mengen radioaktiven Materials in die Atmosphäre. Sieben Monate lang kämpften 800 000 sowjetische Soldaten, Bergleute und Zivilisten, um die Radioaktivität vor Ort einzudämmen und um eine zweite Explosion zu verhindern. 50.000 bis 100.000 dieser Katastrophenhelfer sind inzwischen an den Folgen der Strahlenbelastung gestorben, die meisten Überlebenden sind krank.

35 Jahre nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl und 10 Jahre nach Fukushima
beendet Deutschland langsam das Kapitel Atomkraft. Dennoch haben viele Menschen und manche Politikerinnen und Politiker die atomare Katastrophe vergessen oder verdrängt. Auch die vielen anderen Atomunfälle (Lucens, Harrisburg, Geesthacht...) sind teilweise vergessen. (besser: Das Vergessen wurde/wird gut organisiert)

Erfreulicherweise steigen wir in Deutschland aus der Gefahrtechnologie aus.
Doch die AfD,die Werteunion, rechtslibertäre Teile von CDU, CSU, FDP und die -Partei der "Humanisten"- drängen auf die Gefahrzeitverlängerung der noch nicht abgeschalteten deutschen AKW und wollen neue AKW bauen. Konzerne sind in diesen modernen Konflikten gezielt unsichtbar. Es werben bezahlte Influencer und atomare Tarnorganisationen wie die Nuclear Pride Coalition, Stand up for nuclear, Mothers for Nuclear, Nuklearia oder Ökomoderne. Das aktuelle Hauptkonfliktfeld der alten und neuen atomar-fossilen Seilschaften ist die aggressive Bekämpfung der erneuerbaren Energien.

Pilze haben ein besseres Gedächtnis: Bestimmte Pilz- und Wildarten sind in einigen Gegenden Deutschlands durch die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl noch immer stark mit Cäsium-137 belastet.


Mehr Infos: Fukushima




Mitwelt-Warnungen im Corona-Jahr 2021 & Hinweise zu diesen Seiten...


  • 1) Diese Internetseiten von Mitwelt Oberrhein sind "altmodisch-textorientiert" und manchmal lang. Wir bieten keine modischen Infohäppchen, sondern wenden uns an die kleine Minderheit, die noch in der Lage ist längere Texte zu lesen und zu erfassen.
  • 2) Wenn Sie hier "Die Wahrheit" suchen, werden Sie sie nicht finden. Es gibt sie nicht, "Die Wahrheit", sondern immer nur Annäherungen daran, Wahrheitsfragmente. Es wird Ihnen nichts übrigbleiben, als sich mit den "anderen Wahrheiten" auseinander zu setzen, um zu einer eigenen Meinung zu kommen. Verlassen Sie auch einmal den engen "Echoraum" der eigenen Meinung im Internet. Misstrauen Sie Wahrheitsverkündern & Verschwörungstheoretikern. Haben Sie Mut Ihren eigenen Verstand zu gebrauchen.
  • 3) Im Zweifel ist die -Allgemeine Erklärung der Menschenrechte- immer noch eine gute Quelle zur Orientierung.
  • Axel Mayer, Mitwelt Oberrhein

Getragen von der Hoffnung auf das vor uns liegende Zeitalter der Aufklärung (das nicht kommen wird wie die Morgenröte nach durchschlafner Nacht)




Sie wollen uns und unsere Arbeit unterstützen?
Sie können gerne spenden oder aber unsere Beiträge über Ihre (un-) Sozialen Netzwerke weiter leiten. Da wir von GOOGLE gerade "ein wenig" aussortiert werden, wären Links von Ihrer Homepage auf unsere Seiten eine große kostenlose Unterstützung. Hier geht´s zu unseren Newslettern.