12.10.1492: Kolumbus "entdeckt" Amerika & der Genozid beginnt


12.10.2022 bis 22.10.2022



12.10.1492: Kolumbus "entdeckt" Amerika und der Genozid beginnt


Der Unternehmer Christoph Kolumbus erreichte am 12. Oktober 1492 einige vorgelagerten Inseln Amerikas

Er brachte "Westliche Werte", Religion & Gier. Unter Christopher Kolumbus und seinen Reisegefährten, mit denen er im Morgengrauen des 12. Oktober 1492 auf einer Insel der Bahamas landete, können auch gute Menschen gewesen sein. Doch vor allem war es ein Haufen von Vergewaltigern, Plünderern und Mördern. Sie brachten tödliche Krankheiten und Versklavung in die Amerikas und sie begannen den Genozid an den UreinwohnerInnen. In Nord- und Südamerika lebten vor der Ankunft der Europäer ungefähr 60 Millionen Menschen. Innerhalb eines Jahrhunderts waren ca. 90 Prozent der damaligen gesamtamerikanischen Bevölkerung ausgerottet. Bevor Christoph Kolumbus die karibischen Inseln erreichte, lebten Schätzungen zufolge bis zu 18 Millionen Menschen im Norden Amerikas. 1890 gab es noch 250.000 Indianer.
Bei der Reise von Kolumbus ging es nicht um Entdeckungen, sondern um Gewinne. Der heutige "American Way of Life" hat seine Wurzeln in der Ausrottung der UreinwohnerInnen, in Vernichtungsfeldzügen die zu "Indianerkriegen" umgedeutet wurden, in Rassismus, Kolonialismus, Ausbeutung und in der Sklaverei. Diese Verbrechen werden auch heute noch verklärt und Kolumbus Denkmäler stehen auf ihren Sockeln.

In den letzten Dschungeln Amazoniens wird heute im Namen des neoliberalen Fortschritts für unsere Steaks und unser Benzin die Ausrottung der amerikanischen Ureinwohner vollendet.

*Mehr Infos: Westliche Werte
*Mehr Infos: Eine Kritik am "American Way of Life"

12.Oktober 1492: Christoph Kolumbus "entdeckt" Amerika und der Genozid beginnt

(Noch) Kolumbus-Straßen in Deutschland: