Technocentre Fessenheim? Nein Danke / Non Merci!


Veröffentlicht am 16.12.2020

Technocentre Fessenheim? Nein Danke / Non Merci!


Fessenheimer Erklärung: Keine neuen Atomanlagen im Elsass !

Zum Thema "Stopp den Export und das Einschmelzen radioaktiv kontaminierter Metalle" gibt´s aktuell eine Petition.



Freiburg, Colmar, Basel - im Dezember 2020
Partei-, religions- und generationenübergreifend erklären die unten aufgeführten Gruppen, Gruppierungen, Vereine, Organisationen und Institutionen, Kirchengemeinden, politischen Parteien und Umweltministerien:

Nach über vier Jahrzehnten nuklearer Bedrohung durch das Atomkraftwerk Fessenheim und mindestens zwei weiteren Jahren, die bis zum
Abtransport der restlichen Brennelemente aus dessen Abklingbecken noch notwendig sind, muss die atomare Ära am Oberrhein ein Ende haben.
Die wirtschaftliche Zukunft muss im Sinne des Atomausstiegs und der Energiewende umweltbewusst und ressourcenschonend gestaltet werden -
auch und gerade vor dem Hintergrund der Herausforderungen der Klimaveränderung und dem Verlust der Artenvielfalt.
Der von Frankreich und Deutschland gemeinsam in Gang gesetzte und in den jüngsten Aachener Verträgen (Elysée-Vertrag 2.0) ratifizierte Zukunftsprozess Fessenheim hat sich diese Ziele gesetzt und garantiert damit die Schaffung von vielen neuen und „sauberen“ Arbeitsplätzen in unserer Region.

Dem widersprechen die Pläne der EDF für den Bau eines so genannten Technocentres zur Aufarbeitung und zum Einschmelzen radioaktiv kontaminierter
Großkomponenten aus Atomkraftwerken aus ganz Mitteleuropa. Sie spalten schon jetzt die Gemüter am Oberrhein und drohen zu einem massiven
Vertrauensverlust der teilweise sehr guten deutschfranzösischen Zusammenarbeit zu führen.

Kein „Technocentre“ in Fessenheim, keine regelmäßigen (Groß-) Transporte radioaktiv belasteter Materialien durch das Elsass und durch Südbaden.

Vive l'Alsace sans nucléaire !“ – „Für ein Dreyeckland ohne Atomanlagen.“




Déclaration de Fessenheim Aucune nouvelle installation nucléaire en Alsace !
Freiburg, Colmar, Bâle - août 12.2020


Par delà leurs différences, les associations, regroupements, organisations et institutions politiques ci-dessous déclarent :
Après plus de quatre décennies de danger nucléaire, toujours actuel jusqu'à l'évacuation du combustible irradié restant dans les piscines de désactivation de la
centrale de Fessenheim, il est temps de mettre fin à l'ère atomique dans la région du Rhin supérieur.
Son avenir économique doit être pensé dans une perspective de sortie du nucléaire, de transition énergétique et de préservation des ressources et de
l'environnement, en prenant en compte les défis du changement climatique et la perte de la biodiversité.
Le plan „post-Fessenheim“, élaboré conjointement par l'Allemagne et la France, et ratifié dans le cadre du traité de l'Elysée 2.0 signé à Aix la Chapelle affirme
ces objectifs et garantit la création de nouveaux emplois „propres“ dans notre région.
Les projets d'EDF qui veut installer un „technocentre“ pour le retraitement de composants radioactifs de grande envergure en provenance de toute l'Europe
centrale vont à l'opposé de cette ambition. Ils créent dès aujourd'hui une scission entre les esprits, et risquent de mettre en péril la confiance réciproque
franco-allemande actuellement établie.
Non à un „technocentre“ à Fessenheim, non aux transports réguliers de matières radioactives à travers l'Alsace et le Pays de Bade!
Oui à une Alsace sans nucléaire !
Für ein Dreyeckland ohne Atomanlagen



1) Umwelt-Vereine / Associations environnementales :
• Mahnwache Dreyeckland – Gustav Rosa
• Association Stop Fessenheim – André Hatz
• Aktionsbündnis Fessenheim Stilllegen. Jetzt! - Gaby Schwenk-Grotzinger
• Collectif Les Citoyens Vigilants de Fessenheim – Lucien Jenny
• AKWS Bollschweil-Hexental, Stopp-FessenheimBündnis - Carola Neukirchen
• Badisch-Elsässische Bürgerinitiativen - Günter Sacherer
• Ecotrinova e.V. - Georg Löser
• NABU Breisach - westlicher Tuniberg - Axel Schwendemann
• NABU Kaiserstuhl.de – Barbara Mutke
• Fédération Alsace Nature – Daniel Reininger
• AGUS Markgräflerland - Jürgen Hauke
• Bürgerwindrad Blauen e.V. - Georg Hoffmann und Oliver Faaß
• Comité pour la Sauvegarde de Fessenheim et de la plaine du Rhin (CSFR) – Jean-Jacques Rettig
• Association Stop Transports – Halte au Nucléaire – Rémi Verdet
• Association Nature et Vie (Barr) – Roland Storck
• Mitwelt Stiftung Oberrhein – Axel Mayer
• Association Pas à Pas (transition dans la vallée de la Weiss) – Jacques Demangeat
• Association Sauvegarde de Labaroche – Roger Haffner
• Association Fanes de graines – Christine Ackermann
• Association Alter Alsace Énergies – Gilles Barthe
• BUND Regionalverband Südlicher Oberrhein – Stefan Auchter
• Association Alternatiba Soultz – Alain Diot
• RUCSSA – Réseau Urgence climatique et Sociale Sud Alsace – Stefan Suter
• MAN – Mouvement pour une Alternative Nonviolente – Centre Alsace – Jean-Yves Carlen
• BI Energiewende für Waldkirch – Wolfgang Schäfer
• Klimaschutzarbeitskreis Waldkirch – Wolfgang Schäfer
• Association EBA – Eco Bio Alsace – Roland Brucker
• Fukushima nie vergessen e.V – Michael Ernst
• Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden – Christoph Besemer
• AWC Deutschland e.V - Weltbürgerinnen & Weltbürger, Regionalgruppe Freiburg - Klaus Schittich
• Klimaschutzverein March e.V – Christian Meyer
• TRAS / ATPN - Trinationaler Atomschutzverband / Association Trinationale de Protection Nucléaire - Ruedi Rechsteiner

2) Politische Gruppen / Groupes politiques :
• SPD-Ortsverein Breisach - Claudia Collet
• SPD-Lantagsfraktion – Gabi Rolland
• Die Linke Breisgau-Hochschwarzwald - Rolf Seifert
• OV Markgräflerland, Bündnis 90/Die Grünen -Dora Pfeifer-Suger
• La France Insoumise Alsace – Jean-Marie Brom
• NPA 67 – Tonio Gomez
• EELV Alsace – Cécile Germain
• Bündnis 90 – Die Grünen – Kreisverband Freiburg – Elena Bollin

3) Institutionnen / Institutions :
• Initiative Soziale Stadt Müllheim e.V. - Adelheid Wilhelm-Sprondel
• Gemeinde Buggingen – Bürgermeister Johannes Ackermann
• Gemeinde Bollschweil – Bürgermeister Josef Schweitzer


4) Kirchengemeinden / Paroisses :
• Evangelische Martin-Bucer-Gemeinde Breisach -Claudia Collet
• Bezirkskirchenrat (BKR) Emmendingen - Dekan Rüdiger Schulze
• Evangelische Kirchengemeinde Breisgau -Hochschwarzwald – Dekan Reiner Heinburger
• Pfarrei Sôlden im Breisgau – Martin Bücking

Dokumentation / Documentation :
• « Ce projet FOU de Technocentre à Fessenheim » :
(16-seitige Broschüre / plaquette de 16 pages / leider 9 MB(!))
https://stop-fessenheim.org/technocentre/