thetext
druckenSeite zurück     druckenDiesen Artikel drucken (Druckansicht)

"Nachhaltigkeitsbeirat" Baden Württemberg: Eine Kritik

Nachhaltigkeitsbeirat oder EnBW Atomclub?

Ein besonderer Clou ist der Landesregierung Baden Württemberg mit der Schaffung des sogenannten „Nachhaltigkeitsbeirat Baden Württemberg „ gelungen. Er setzt im April 2007 mit einer Studie die Kampagne der EnBW „ Mit Kernenergie für den Klimaschutz“ um. Dies wundert nicht, ist doch Prof. Dr. Ortwin Renn der Vorsitzende dieses Gremiums. Prof. Dr. Ortwin Renn hat in Baden Württemberg lange im Auftrag der Landesregierung sogenannte „Technikfolgenabschätzung“betrieben.

Sei es im Bereich Gentechnik, Mobilfunk oder Atomenergie.

Technikfolgenabschätzung war und ist für Herrn Renn immer sanfte aber gezielte Durchsetzung von Gefahrtechnologie. Akzeptanz durch Partizipation ist sein Zauberwort, beispielsweise bei der Durchsetzung von atomaren Endlagern. In der Realität ging es aber immer um die Akzeptanz durch die Illusion von Partizipation. In den unterschiedlichsten Funktionen hat Herr Renn so der Landesregierung und den verschiedensten Konzerninteressen gedient, wenn es darum ging Gefahrtechnologien politisch durchzusetzen.

Wenn der Nachhaltigkeitsbeirat
sich jetzt für die Gefahrzeitverlängerung von AKW ausspricht dann geht es nicht um den Klimaschutz, sondern um die Konzerninteressen. Warum werden die Gefahren nicht gesehen? Die Antwort ist einfach. "Its the economy stupid“ Es geht ums Geld, um sehr viel Geld. Die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken bringt uns allen viele Risiken, den Atomkonzernen und vermutlich auch den Lobbisten aber viel Geld: Die Heinrich Böll Stiftung hat die satten Gewinne berechnet, welche die Triebfeder der Atomlobby sind: „Für die älteren – und in den nächsten Jahren zur Stillegung anstehenden – Atomkraftwerke ergeben sich „Zusatz“erträge von durchschnittlich 200 bis 300 Mio. Euro jährlich, für die neueren Anlagen summieren sich die jährlichen Zusatzerträge auf 300 bis 400 Mio Euro. Über alle (aktuell noch betriebenen) Atomkraftwerke und alle Betreiber summieren sich diese Zusatzerträge für jeweils ein Jahr Laufzeitverlängerungen auf ein Gesamtvolumen von 4,6 bis 6,2 Mrd. Euro.

Es ist höchste Zeit, dass die wenigen ökologischen Feigenblätter im Nachhaltigkeitsbeirat Baden Württemberg die Konsequenzen ziehen und zurücktreten.

Axel Mayer / BUND Geschäftsführer / Vizepräsident TRAS (Trinationaler Atomschutzverband)


Übersicht: Greenwash, Kriegspropaganda, Propaganda, Krisenkommunikation, Umweltlügen




Leitartikel:




Weblinks


LobbyControl - Greenwash in Zeiten des Klimawandels



Mitwelt-Warnungen...


  • 1) Diese Internetseiten sind "altmodisch-textorientiert" und manchmal lang. Wir bieten keine modischen Infohäppchen sondern wenden uns an die kleine Minderheit die noch in der Lage ist längere Texte zu lesen und zu erfassen.
  • 2) Wenn Sie hier "Die Wahrheit" suchen, werden Sie sie nicht finden. Es gibt sie nicht, "Die Wahrheit", sondern immer nur Annäherungen daran, Wahrheitsfragmente. Es wird Ihnen nichts übrigbleiben, als sich mit den "anderen Wahrheiten" auseinander zu setzen, um zu einer eigenen Meinung zu kommen. Verlassen Sie auch einmal den engen "Echoraum" der eigenen Meinung im Internet. Misstrauen Sie Wahrheitsverkündern. Haben Sie Mut Ihren eigenen Verstand zu gebrauchen.
  • 3) Im Zweifel ist die-Allgemeine Erklärung der Menschenrechte- immer noch eine gute Quelle zur Orientierung.


Axel Mayer



.

Richtig wichtig! Ihnen gefällt diese Seite? Legen Sie doch einen Link:
<a href="http://www.mitwelt.com/nachhaltigkeitsbeirat-baden-wuerttemberg-enbw.html">"Nachhaltigkeitsbeirat" Baden Württemberg: Eine Kritik</a>

Weitersagen
Delicious Twitter Facebook StudiVZ

Dieser Artikel wurde 4255 mal gelesen und am 17.12.2016 zuletzt geändert.