thetext
druckenSeite zurück     druckenDiesen Artikel drucken (Druckansicht)

Erleweiher Endingen & Blaualgen 2017: Ein (gefährdetes) Stück sommerlicher Lebensqualität am Kaiserstuhl


Erleweiher Endingen & Blaualgen 2017: Ein (gefährdetes) Stück sommerlicher Lebensqualität am Kaiserstuhl


Aktueller Einschub:


Auf Basis des folgenden Textes habe ich am 1.8.17 Herrn Bürgermeister Schwarz angeschrieben und gebeten eine "Bypass-Lösung" zu prüfen. Sie finden den Brief unten angehängt.
Axel Mayer


Der Erleweiher ist ein Endinger Stück sommerlicher Lebensqualität, ein idyllisch gelegener, naturtrüber Badesee, mit Liegewiese, Nichtschwimmerbecken, Umkleidekabinen, Dusche, Kiosk, Toiletten, Wassertretanlage und dem durchaus reizvollen Charme eines Strandbades aus den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts.

Nicht weit entfernt vom Erleweiher entfernt findet sich das Erleloch, ein dunkler, geheimnisvoller, ca. 100 Meter langer gemauerter Lössgang durch den Brüstleberg. Ein Gang durch das Erleloch ohne Taschenlampe ist für Kinder ein spannendes Erlebnis und eine Mutprobe, denn das helle Ende des Tunnels wird erst ab der Mitte des Ganges sichtbar.
Axel Mayer, Endingen

Einschub 2017:
Leider wurde der Erleweiher im heißen Sommer 2016 von der Realität des Klimawandels eingeholt.
Blaualgen wurden im Erleweiher gefunden. Blaualgen sind keine Algen sondern Cyano-Bakterien. Bei hohen Wassertemperaturen vermehren sich die Bakterien. Die Giftstoffe der Cyano-Bakterien können Hautreizungen, Übelkeit und Durchfall verursachen, in schlimmen Fällen auch zu Lebervergiftungen führen und neurotoxische Wirkungen entfalten. Während Tiere, wie zum Beispiel Hunde, nach dem Trinken von belastetem Wasser sterben können, sind solche Fälle bei Menschen bislang nicht bekannt. (aber gsund isch´s nid) Es war ein Glück, dass der Befall so spät im Jahr auftrat und die Nächte nicht mehr so warm waren.

Ein Problem für den Weiher könnte der zu erwartende Klimawandel am Oberrhein werden.
In Baden-Württemberg sind die Durchschnittstemperaturen seit Beginn des Industriezeitalters um 1 Grad gestiegen, am Oberrhein sogar schon um 2 Grad! Es besteht also durchaus die Möglichkeit, dass aus zukünftigen globalen 2 Grad mehr, 4 Grad zusätzlich am Kaiserstuhl und in Endingen werden. Info

Eventuell wäre ein "Bypass" eine Lösung
Es sollte weniger Wasser durch den oberen See fließen (wo es sich erwärmt). Der obere See sollte weniger Frischwasser und der Badesee mehr Frischwasser bekommen.

Situation 2017
Bisher sind im heißen Sommer 2017 (noch) keine Blaualgen aufgetreten. Das Wasser hat sich allerdings schon eingetrübt und die Zahl der Badenden nimmt trotz Hitze ab.
Die Stadt sollt unabhängig von Blaualgen versuchen die Wasserqualität zu verbessern (Bypass?), gerade auch damit der Erleweiher ein Stück sommerlicher Lebensqualität in Endingen bleibt.

Mehr Infos:
  • Blaualgen Fischsterben
  • BZ-Bericht


  • 1.8.2017

    Ein "Bypass" für den Erleweiher?


    Sehr geehrter Herr Bürgermeister Schwarz,
    im vergangenen heißen Sommer 2016 wurde unser Erleweiher von der Realität des Klimawandels eingeholt.
    Blaualgen wurden im Erleweiher gefunden. Blaualgen sind keine Algen sondern Cyano-Bakterien. Bei hohen Wassertemperaturen vermehren sich die Bakterien. Die Giftstoffe der Cyano-Bakterien können Hautreizungen, Übelkeit und Durchfall verursachen, in schlimmen Fällen auch zu Lebervergiftungen führen und neurotoxische Wirkungen entfalten. Während Tiere, wie zum Beispiel Hunde, nach dem Trinken von belastetem Wasser sterben können, sind solche Fälle bei Menschen bislang nicht bekannt. (aber gsund isch´s nid) Es war ein Glück, dass der Befall so spät im Jahr auftrat und die Nächte nicht mehr so warm waren.
    Bisher sind im heißen Sommer 2017 (noch) keine Blaualgen aufgetreten. Das Wasser hat sich allerdings schon stark eingetrübt, Algen nehmen zu und die Zahl der Badenden nimmt trotz Hitze ab. Die weitere Entwicklung ist stark wetter- und temperaturabhängig.
    Die Stadt sollt unabhängig von einem konkreten Blaualgenbefall versuchen die Wasser- und Badequalität zu verbessern.
    Ein Problem (nicht nur) für den Weiher könnte der zu erwartende Klimawandel am Kaiserstuhl werden. In Baden-Württemberg sind die Durchschnittstemperaturen seit Beginn des Industriezeitalters um 1 Grad gestiegen, am Oberrhein sogar schon um 2 Grad! Es besteht also durchaus die Möglichkeit, dass aus zukünftigen globalen 2 Grad mehr, 4 Grad zusätzlich am Kaiserstuhl und in Endingen werden.

    Eventuell wäre ein "Bypass für den Weiher" eine kostengünstige Lösung. Es sollte weniger Wasser durch den oberen See fließen (wo es sich erwärmt). Der obere See sollte weniger Frischwasser und der Badesee mehr Frischwasser bekommen.

    Der Erleweiher ist nicht nur für mich ein großes Stück sommerlicher Lebensqualität, mit dem durchaus reizvollen Charme eines Strandbades aus den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts. Wir sollten versuchen diese Lebensqualität auch für die Zukunft zu erhalten.
    Mit freundlichen Grüßen
    Axel Mayer




    Linkliste: Kaiserstuhl - Info






    Ein Blick über den Rand des Kaiserstuhls:







    Erleweiher-Endingen: Ein durch den Klimawandel gefährdetes Stück sommerlicher Lebensqualität am Kaiserstuhl

    Mehr Infos zum Klimawandel am Oberrhein:hier

    Richtig wichtig! Ihnen gefällt diese Seite? Legen Sie doch einen Link:
    <a href="http://www.mitwelt.com/erleweiher-endingen-baden-see-kaiserstuhl.html">Erleweiher Endingen & Blaualgen 2017: Ein (gefährdetes) Stück sommerlicher Lebensqualität am Kaiserstuhl</a>

    Weitersagen
    Delicious Twitter Facebook StudiVZ

    Dieser Artikel wurde 772 mal gelesen und am 1.8.2017 zuletzt geändert.